Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vier Festnahmen nach mindestens sechs brutalen Überfällen

Serie in Bocholt

Nach der Serie von brutalen Überfällen in Bocholt hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen. Die Täter waren in Wohnungen eingedrungen und hatten Bewohner teils über Stunden bedroht.

Bocholt

27.06.2018
Vier Festnahmen nach mindestens sechs brutalen Überfällen

Foto: Andreas Wegener/RN

Der erste Überfall ereignete sich Mitte März in einem Bocholter Wohngebiet. Die letzte Tat in Bocholt war am 16. Mai. Festgenommen wurden die Tatverdächtigen nach einem Weitern Überfall am 23.Mai in Baden-Württemberg (Markdorf,

Bodenseekreis). Auch bei dieser Tat gingen die Täter äußerst brutal vor. Im laufe der Ermittlungen konnten vier Männer durch die Polizei in Konstanz festgenommen werden. Es handelt sich um einen 23-Jährigen und einen 28-Jährigen aus Bocholt, einen 21-Jährigen aus Rhede und einen 23-Jährigen aus Oberhausen.

Teilweise hatten sich die Personen (allesamt ausländische Staatsangehörige) unter falschen Personalien hier aufgehalten und angemeldet. Der 23-Jährige aus Oberhausen war schon vor seiner Festnahme im Fokus der hiesigen Ermittlungskommission.

Ermittlungen der Kreispolizeibehörde

Die anschließenden Maßnahmen der Ermittlungskommission der Kreispolizeibehörde Borken konzentrierten sich nach der Festnahme durch die Polizei in Konstanz schnell auf mögliche Zusammenhänge zur erwähnten Serie in Bocholt. Bei Wohnungsdurchsuchungen konnten zahlreiche Beweismittel gefunden und sichergestellt werden. Darunter auch viele Schmuckstücke, die teilweise bereits konkreten Taten zugeordnet werden konnten. Zudem ergab sich ein Tatverdacht gegen weitere Personen - diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an.

„Diese Raubüberfälle in Wohnungen waren angsteinflößend. Ich bin sehr froh, dass diese schlimmen Verbrechen durch die Arbeit der Polizei geklärt wurden und die Serie damit beendet ist. Ich bin stolz auf die Polizei im Westmünsterland und bedanke mich beim Polizeipräsidium Konstanz für die gute Zusammenarbeit und die Festnahme“, so Landrat Dr. Kai Zwicker zu dem Ermittlungserfolg.

Verdacht: weitere Taten werden untersucht

Die Arbeit der Ermittlungskommission dauert an, die Tätergruppe steht im Verdacht, weitere solcher Taten (so am 6. Juni in Hamminkeln-Dingden) begangen zu haben. Ebenfalls besteht der dringende Verdacht, dass die Tatverdächtigen an einer Vielzahl weiterer Wohnungseinbrüche im Kreis Borken und darüber hinaus beteiligt waren.

Die vier Tatverdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft, nachdem die Staatsanwaltschaft Konstanz Haftbefehle beantragte und diese vom zuständigen Richter erlassen wurden.

Die Raubüberfälle in Bocholt: - 15.03.2018, Liebauweg - 03.04.2018, Fischerweg - 15.04.2018, Morshüttenstegge - 21.04.2018, Wollstegge - 16.05.2018, Nordwesten