Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Region qualitativ stärken

ILEK-Fachforum tagt und strebt attraktivere touristische Angebote an

Im Mittelpunkt stand die Konkretisierung von Projektvorschlägen für die zukünftige gemeinsame Arbeit in den vier Städten und Gemeinden Gescher, Stadtlohn, Südlohn und Vreden. Im Hinblick auf die touristischen Potenziale der Region Berkel/Schlinge stand bei den Bürgerinnen und Bürgern die systematische Arbeit an der Verbesserung der Qualität touristischer Angebote im Vordergrund. Es geht darum, die bestehenden Angebote und Besonderheiten weiter zu profilieren und damit attraktiv und wettbewerbsfähig zu machen. Dazu gehört neben einer Verbesserung der touristischen Wege- infrastruktur - zum Beispiel die Wiederherstellung des Fußweges von Vreden nach Stadtlohn oder die Einrichtung einer Radroute entlang der Berkel - auch die Weiterentwicklung von grenzüberschreitenden Reitrouten in die Niederlande oder die behutsame Erschließung des Berkelsees in Vreden für Freizeit und Tourismus. Auch bei den touristischen Anbietern gibt es aus Sicht des Fachforums noch Einiges zu tun. So werden abgestimmte Öffnungszeiten Gastronomie sowie eine weitere Profilierung des kulinarischen Angebotes mit dem Schwerpunkt «regionale Speisen» favorisiert. Im Hinblick auf die Verbesserung der Informationen über touristische Angebote wurde vorgeschlagen, einen «Familien-Erlebnis-Plan» für die Region aufzulegen, der insbesondere Kinder und Jugendliche anvisiert. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wurde angeregt, das Potenzial der älteren Menschenzu nutzen. So wurde vorgeschlagen, ältere Menschen zu Touristenführern auszubilden, um so den Erfahrungsschatz nutzen zu können. Eine besondere Herausforderung ist die Weiterentwicklung des touristischen «Bewusstseins» der Region, denn touristische Potenziale sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. In diesem Zusammenhang wurde die Idee entwickelt, Führungen speziell für die einheimische Bevölkerung anzubieten. Die zweite Sitzung des Fachforums in Südlohn bildete den Abschluss von sechs öffentlichen Veranstaltungen zur Erarbeitung des «Integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes» für die Region Berkel/Schlinge. Die Ergebnisse werden zu einem Gesamtkonzept zusammengestellt und für die zukünftige Umsetzung aufbereitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baugrundstücke an Burloer Straße zurzeit nicht gefragt

Noch zu viel Grün im Oedinger Neubaugebiet

Oeding. Im Neubaugebiet „Burloer Straße West“ sind noch viele Bauplätze frei. Zeichen von Bautätigkeit gibt es zurzeit nicht. Kleine Schilder sollen jetzt Lust darauf machen, dort ein Haus zu bauen.mehr...

Neubau der St.-Vitus-Grundschule

Mehr Schüler, weniger Platz, gleiche Kosten

Südlohn. Der Bauausschuss hat den Weg für den 6,2 Millionen Euro teuren Neubau an der St.-Vitus-Grundschule frei gemacht. Aber nicht ohne Abstriche.mehr...

Mangel an Fachpersonal

Schulsport ist vielen Lehrern fremd

SÜDLOHN In NRWs Grundschulen fehlen ausgebildete Sportlehrer. Dieser Trend geht auch an den beiden Südlohner Grundschulen nicht vorbei. Eine Ergänzung zum regulären Unterricht könnte die Kooperation mit Sportvereinen sein.mehr...