Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Medizinstudentin probt das Landleben

Larissa Lueg kam von der Ruhr an die Schlinge

Oeding Auf dem Land herrscht Ärztemangel. Der „Praxismonat Allgemeinmedizin“ lockt junge Mediziner in den Kreis Borken. Larissa Lueg arbeitet einen Monat lang in einer Arztpraxis in Oeding mit. Doch die Frage ist: Hat sie jetzt auch Lust auf einen Job auf dem Land?

Larissa Lueg kam von der Ruhr an die Schlinge

Den „Praxismomat Allgemeinmedizin“ hat Medizinstudentin Larissa Lueg in der Gemeinschaftspraxis Agnes Rauter- Ullrich und Kai Rutsch in Oeding absolviert. Foto: Madlen Gerick

Im Moment ist viel zu tun in der Gemeinschaftspraxis Agnes Rauter-Ullrich und Kai Rutsch. Freundlich ruft Larissa Lueg den nächsten Patienten auf. Die 22-jährige Medizinstudentin aus Wetter an der Ruhr absolviert gerade den „Praxismonat Allgemeinmedizin“ in Oeding. Dieser ist Teil der kreisweiten Kampagne „Hand aufs Herz – Ärztinnen und Ärzte in den Kreis Borken“, die den Studierenden das Westmünsterland als zukünftigen Wohn- und Arbeitsort schmackhaft machen soll.

Vom Kreis Borken hatte Larissa Lueg vorher noch nichts gehört. Und nun ist bereits die Hälfte ihrer Zeit hier um. „Mir gefällt es hier sehr gut. Ich hab sehr viel gelernt und durfte auch schon selbstständig arbeiten“, sagt die Studentin der Universität Duisburg-Essen. So ist Larissa Lueg schonmal um 7 Uhr morgens im Labor, um bei den Patienten Blut abzunehmen.

Praktisches in der Praxis

Generell könne sie hier das anwenden, was sie im Studium in der Theorie lernt. „Ich werde hier sehr gut eingebunden“, so die 22-Jährige. Dazu gehört auch, dass sie schon Hausbesuche gemacht und einige Grippefälle behandelt hat. „Jetzt kann ich es mir vorstellen, später Allgemeinmedizin zu machen. Vorher dachte ich immer, dass für mich nur Anästhesie und Intensivmedizin infrage kommen“, erzählt sie.

Denn nicht nur durch die Arbeit in der Praxis konnte sie viele neue Erfahrungen sammeln. Auch das Rahmenprogramm, das vom Kreisgesundheitsamt Borken organisiert wird, gibt viele interessante Einblicke in die Allgemeinmedizin. Ein Besuch in der Psychiatrie und ein EKG-Kurs waren nur einige der Aktivitäten, die Larissa Lueg zusammen mit vier weiteren Medizinstudentinnen unternommen hat. Fasziniert habe sie vor allem der „Da Vinci“-Simulator im Antonius-Hospital in Gronau. Dort konnten die Studierenden erst bei einer Operation zuschauen und sich dann selbst an dem Operationsroboter versuchen.

Zukunft auf dem Land

Mit den anderen jungen Frauen ist Larissa Lueg gerade in zwei Ferienwohnungen in Borken untergebracht. Für ihr Studium müssen die Studentinnen jeweils vier Monate lang Praxiserfahrungen sammeln. Verpflichtend ist dabei, einen Monat bei einem Hausarzt zu arbeiten. Das hat die 22-Jährige, die im achten von insgesamt zwölf Semestern ist, hiermit abgeleistet. Von dem Projekt im Kreis Borken hatten ihr zwei Kommilitoninnen erzählt. Daraufhin hat sie sich direkt beworben. Dass die Gemeinschaftspraxis in Oeding auch Naturheilkunde anbietet, findet sie sehr spannend: „Das ist mal etwas anderes als die normale Schulmedizin.“

Insgesamt gefalle ihr das Arbeiten in Oeding, auf dem Land. „Besonders schön ist es, dass sich die Leute hier alle kennen und grüßen“, meint Larissa Lueg. Doch möchte sie auch nach ihrem Studium auf dem Land arbeiten? „Nach den Erfahrungen aus meinem Praxismonat muss ich sagen, dass ich es mir gut vorstellen könnte, später einmal auf dem Land zu arbeiten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umwelttag in Südlohn und Oeding

36 Aktive sammeln Müll in der Landschaft

Südlohn/Oeding Jugendliche und Erwachsene befreiten am Samstag die Südlohner und Oedinger Landschaft von Müll. Eine gute Sache, aber einen Wermutstropfen gab es.mehr...

Flugzeugwrack in Südlohn entdeckt

Archäologen lehnen Bergung von Weltkriegsflugzeug ab

Oeding In Oeding liegt ein abgestürztes Weltkriegsflugzeug mitsamt den sterblichen Überresten des Bordfunkers in der Erde. Der Heeker Winfried Leusbrock würde das Wrack gerne bergen, der Öffentlichkeit zugänglich machen und den Toten bestatten lassen. Die Archäologen des Landschaftsverbands Westalen-Lippe lehnen das ab.mehr...