Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sie will ja niemandem die Ferien vermiesen, aber Revierförsterin Andrea Balke hofft auf Regen. Den hätte der Wald dringend nötig – und zwar reichlich: 60 bis 100 Liter pro Quadratmeter sollten es schon sein.

Oeding

, 05.07.2018

An diesem späten Morgen ist es im Oedinger Gemeindeforst noch angenehm kühl. Andrea Balke, die zuständige Revierförsterin, stampft durch die Lichtung, die Orkan Friederike im Januar geschlagen hat. „Jetzt kommt noch die Trockenheit dazu“, sagt die Försterin. Einfach hat der Wald es in diesem Jahr wirklich nicht.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden