Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heinrich Icking regiert Nichtern

Schützenkönig in Nichtern

Vogel der Nichterner Schützen fällt nach dem 287. Schuss. Dauerfeuer der Schützen lässt dem hölzernen Tier keine Chance.

OEDING

von Georg Beining

, 25.06.2018
Heinrich Icking regiert Nichtern

287 Schuss waren nötig, bis es den Holzvogel nicht mehr auf seiner Stange hielt. Am Ende hatte Heinrich Icking die Nase vorn. Er regiert nun die Schützen Nichtern © Georg Beining

Die Nichterner Schützen haben einen neuen König. Er heißt Heinrich Icking und wohnt im Pingelerhook. Seine Königin ist Anne Dicks.

Um 14 Uhr gestern Nachmittag an der Vogelstange auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins entschied Icking mit dem 287. Schuss ein spannendes Schießen zu seinen Gunsten. Dabei hatten zu Beginn des Schießens noch andere ihre „Duftmarken“ gesetzt: Bereits nach fünf Minuten schoss Stefan Kocks den linken Flügel des von Albert Schüring gefertigten Holzvogels herunter. Kurz darauf folgte Thomas Weddeling mit dem rechten Flügel.

Störrischer Schwanz

Ein Kapitel für sich blieb der „Stert“ des Tieres: Nachdem sich etliche Schützen über eine halbe Stunde vergeblich daran abgearbeitet hatten, verlor die munter schießende Gesellschaft schlicht das Interesse an diesem Körperteil. Pausen gab es in dieser Phase keine. Hendrik Westhoff, Andreas Busch und Florian Hülscher und weitere Schützen hatten längst dafür gesorgt, dass das Federvieh oben im Kugelfang nicht nur eine 180-Grad-Rotation erlebt hatte, sondern auch schon allmählich die so verheißungsvolle „Flunderform“ annahm – die als Vorbote des baldigen Endes gilt. Auch als Schießmeister Ali Beckmann zum Fernglas griff, um sich den Torso oben genauer anzusehen, war das ein Indiz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Heinrich Icking regiert die Schützen Nichtern

287. Schuss brauchte es am Montagmittag, um den Vogel von der Stange der Nichterner Schützen zu holen. Am Ende behielt Heinrich Icking die Nase vorn und landete den entscheidenden Treffer. Zu seiner Königin machte er Anne Dicks.
25.06.2018
/
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining
© Georg Beining

Die Musikkapelle spielte gerade „So lustig ist die Jägerei“, als etwas Ruhe in die Schützenreihe kam. Ausgangspunkt war sicher der kapitale Treffer von Theo Terschluse gegen 13.30 Uhr, der nicht nur den vielen Besuchern rund um die Vogelstange den Atem stocken ließ. Auch viele Schützen machten sich nun nochmals Gedanken über die möglichen Konsequenzen eines Folgetreffers.

Gefolge stand schnell fest

Nicht so bei Heinrich Icking, Helmut Frericks und dessen Sohn Alexander. Die hielten nach einer längeren Pause drauf, als gäbe es keinen Morgen – bis sich schließlich Heinrich Icking durchsetzte. Nach der Proklamation seiner Königin Anne Dicks stand auch schnell das Gefolge fest: Es besteht aus Heinrich Emming und Monika Dicks, Klaus Dicks und Angelika Emming sowie Bernhard Dicks und Cäcilia Icking.