Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pornos mit Kindern im PC

Stadtlohn Zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten und einer Geldbuße von 800 Euro verurteilte das Amtsgericht einen 39-jährigen Stadtlohner wegen des Besitzes kinderpornografischer Darstellungen. Die Freiheitsstrafe setzte das Gericht für den bisher noch unbescholtenen Mann für zwei Jahre zur Bewährung aus. Der 39-Jährige hatte in seinem Computer 609 Film- und Bilddateien kinderpornografischen Inhalts abgespeichert. Die Fotos zeigten den Missbrauch von Mädchen im Alter von fünf bis zwölf Jahren. Gericht und Staatsanwaltschaft verurteilten die Handlungsweise des Angeklagten aufs Schärfste. Kinder seien zu Handlungen gezwungen worden, so das Gericht, die schlimmen Einfluss und Schäden für ihr gesamtes Leben hinterließen. Wer sich derartige Fotos beschaffe, unterstütze das Verbrechen an wehrlosen Kindern, das durch Nachfrage für die Betreiber erst lukrativ werde. Der Angeklagte sah sein Fehlverhalten ein. Aus Neugierde will er sich Pornoseiten angesehen haben und dabei zufällig auch auf die Darstellungen von Kindern gestoßen sein, die er sich dann bestellt und bezahlt habe - dafür sieht das Gesetz Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren vor. Bei einer Hausdurchsuchung hatte die Polizei den PC und die Dateien beschlagnahmt. ek

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bei Abriss des Berkelmarktes

Arbeiter stürzt in die Tiefe

Stadtlohn. Einige Meter ist ein Arbeiter bei Abrissarbeiten am alten Berkelmarkt in die Tiefe gestürzt. Die Feuerwehr rettet den Verletzten mit dem Teleskopmast.mehr...

Verzicht auf Stadtlohner Ratsmandat

Berthold Dittmann tritt aus der SPD aus

Stadtlohn Eigentlich war er immer ein Sozialdemokrat mit Leib und Seele. Jetzt aber ist das Maß voll. Berthold Dittmann gibt sein SPD-Parteibuch zurück. Er hat seine Gründe.mehr...