Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

"Pinguine" fühlen sich wie Zuhause

"Pinguine" fühlen sich wie Zuhause

<p>Verliehen dem Spektakel auf der Eisfläche fernöstliches Flair: die "Geishas" mit ihrer aufwändigen Maskerade.</p>

Stadtlohn Auf diesen Moment hatten die Eislauffans in Stadtlohn lange gewartet. Mit einem bunten Showprogramm der Eiskunstläufer des DSC Arminia Bielefeld startete die Aktion "Fun on Ice" am Samstagnachmittag in die mittlerweile neunte Auflage. In farbenfrohen Kostümen und mit passender Musikbegleitung zeigten dabei die Nachwuchsläufer im Alter von acht bis 14 Jahren ihr Können.

Nachdem Bürgermeister Helmut Könning und Katja Panic als Geschäftsführerin des SMS Stadtmarketing Stadtlohn, der auch in diesem Jahr erneut die organisatorische Verantwortung übernommen hat, der Veranstaltung einen erfolgreichen Verlauf gewünscht und die Eisbahn offiziell freigegeben hatten, zogen zunächst die jungen "Geishas" in Gestalt von Laura und Thomas Dick, Angelina Reichert, Sonja Esser und Kristine Fassnacht mit ihren fernöstlich anmutenden Kostümen und Masken die gespannten Blicke der Zuschauer auf sich. Für nicht weniger Begeisterung sorgten auch die jüngsten "Eisakrobaten" Loureen McLaughin, Denise Possow und Manfred Fassnacht, die sich als "Pinguine" auf dem Eis schon fast heimisch fühlten. Welchen Weg man "Vom Anfänger zum Star" zurück-zulegen hat, demonstrierte Nachwuchstrainerin Manuela Prijic in dem gleichnamigen Programmpunkt. Im Zeitraffer führte sie auf unterhaltsame Weise die unterschiedlichen "Bewegungsformen" vom Einsteiger bis zum wahren "Könner auf Kufen" vor.

Beinahe noch anstrengender dürfte aber wohl auch der "Kostümwechsel-Marathon" gewesen sein, den die "Stars von morgen" in dem rund einstündigen Programm bewältigen mussten, bevor sie sich in einem gemeinsamen Finale unter begeistertem Applaus von den Zuschauern verabschiedeten und die Eisfläche räumten, auf der noch bis zum 16. Dezember jedermann den "Kufen-Cracks" nacheifern kann. mak

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren