Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Klootscheten» in Dinkelland

Stadtlohn Die niederländische Partnerstadt Dinkelland besuchten jetzt Vertreter von Rat und Verwaltung aus Stadtlohn. Im Ortsteil Rossum trafen sich die Niederländer und Deutschen zum Klootscheten. Bei dieser Sportart versuchen zwei konkurrierende Mannschaften, einen Ball weit zu werfen und dabei eine festgelegte Strecke mit möglichst wenig Würfen zurückzulegen. Die Niederländer erwiesen sich bei ihrem Volkssport als die erfolgreicheren Spielerinnen und Spieler. Anschließend bestand die Möglichkeit, sich über Fragen der Städtepartnerschaft auszutauschen und die vorhandenen Beziehungen zu pflegen und weiter zu intensivieren.

Bürgermeister Helmut Könning bedankte sich für die Einladung zum Klootscheten und lud die Dinkelländer zum Eisstockschießen auf der Eisfläche vor Weihnachten ein.

Die Stadt Stadtlohn unterhält seit 1975 eine Städtepartnerschaft mit Weerselo, das 2001 Teil der Stadt Dinkelland wurde. Die Stadtverwaltung bietet allen Interessierten ihre Hilfe an, wenn Veranstaltungen mit Dinkelland geplant sind. Gleiches gilt für die Städtepartnerschaft mit der italienischen Stadt San Vito al Tagliamento.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Platz für Firmen in Stadtlohn

Lückenschluss im Gewerbegebiet

Stadtlohn Der Bedarf an Gewerbeflächen ist ungebrochen hoch. Südlich der von-Ardenne-Straße soll eine geschlossene Baufläche entstehen. Es wird konkreter.mehr...

Stadtlohn Die Stadtlohner Landwirte wollen Schul- und Kita-Kinder über die Landwirtschaft aufklären – und räumen mit manch romantischer Vorstellung auf.mehr...

STADTLOHN Entlang der Mühlenstraße sollen die baurechtlichen Voraussetzungen für den Mietwohnungsbau verbessert werden. Das hat die Bauverwaltung jetzt den Politikern im Bauausschuss vorgeschlagen. Doch die zögern noch.mehr...