Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Action-Markt kommt nach Stadtlohn

Holländische Kette füllt Euronics-Leerstand

Stadtlohn Der Mietvertrag ist unterzeichnet. Der größte Leerstand in der Stadtlohner Innenstadt scheint bald Geschichte zu sein. Der Action will nun doch eine Filiale an der Grabenstraße eröffnen. Die Baugenehmigung steht aber noch aus.

Holländische Kette füllt Euronics-Leerstand

Neustart an der Grabenstraße (von links): Action-Expansionsmanager Jörg Grzelka, Immobilien-Eigentümer Jan-Peter Grewing und Vermieter Thomas Dieker freuen sich auf den neuen Action-Markt. Foto: Stefan Grothues

Jörg Grzelka ist guter Dinge. Endlich kann der Action-Expansionsmanager auch in Stadtlohn das tun, was sein Job ist: expandieren. Dort wo jetzt noch die Euronics-Werbung auf den längst geschlossenen Elektrofachmarkt an der Grabenstraße hinweist, soll demnächst ein Action-Markt eröffnet werden, ein Non-Food-Discounter auf 800 Quadratmetern. Wann ist es soweit? „Am liebsten sofort“, sagt Jörg Grzelka und lacht. „Wir könnten in vier bis acht Wochen eröffnen.“ Es seien ja lediglich kleinere Umbauarbeiten notwendig. Allerdings muss eine Baugenehmigung abgewartet werden.

Der Bauantrag wurde vor zwei Wochen beim Kreis Borken gestellt. „Die Stadt Stadtlohn wurde heute vom Kreis Borken um eine Stellungnahme gebeten“, erklärte Bürgermeister Helmut Könning am Donnerstagnachmittag auf Anfrage der Münsterland Zeitung. Und wie wird die Stellungnahme ausfallen? Mit dieser Frage werden sich die Fachleute im Rathaus in den nächsten Tagen auseinandersetzen. Vom Bürgermeister aber gibt es schon ein klares Signal. „Ich wüsste nicht, warum wir einen Markt an dieser Stelle ablehnen sollten.“

Konzept für Einzelhandel in Stadtlohn

Rat beschließt Einzelhandelskonzept und zieht Grenzen

Stadtlohn Der Rat beschließt Aktualisierung des Einzelhandelskonzepts und grenzt den zentralen Versorgungsbereich klar ab. So soll die Innenstadt geschützt werden. mehr...

Im Gegenteil: Er freue sich durchaus, weil er den Eindruck habe, dass viele Bürgerinnen und Bürger bereits heute Action-Märkte in Nachbarstädten besuchen würden. Helmut Könning: „Der Bedarf ist offensichtlich da. Und dieses Mal betrifft die Anfrage ja den zentralen Versorgungsbereich. Da hätten wir auch gar nicht die rechtliche Möglichkeit, den Markt abzulehnen.“

Stadt lehnte den Standort Burgstraße für Action ab

Damit spielt der Bürgermeister auf die Vorgeschichte im vergangenen Jahr an. Damals gab es schon einmal Action-Ansiedlungspläne in Stadtlohn. Als Standort war eine Fläche an der Burgstraße vorgesehen. Diese Fläche lag allerdings außerhalb des planerisch festgelegten zentralen Versorgungsbereichs. Politik und Kaufmannschaft hatten gegen eine Ansiedlung dort große Bedenken. Am Ende schob der Planungsausschuss im September 2017 dem Vorhaben einen Riegel vor.

Jörg Grzelka und Jan-Peter Grewing, der potenzielle Vermieter von damals, hadern heute noch mit der Entscheidung. Aus ihrer Sicht wäre der Standort an der Burgstraße der bessere gewesen. Aber beide blicken nun optimistisch in die Zukunft. Der bisherige Euronics-Standort neben Lebensmittelmärkten, Post, Kaufhaus und dem Schuhgeschäft biete mit dem neuen Action-Markt viele Synergien. „Wir rechnen in unserem neuen Markt mit 500 Kunden täglich“, sagt Jörg Grzelka. Jan-Peter Grewing spricht von einem „echten Gewinn“ für den Einzelhandel in Stadtlohn. Action sei ein Magnet, der Frequenz in die Stadt bringe.

Thomas Dieker schloss sein Geschäft im September 2017

Jan-Peter Grewing ist am neuen Standort an der Grabenstraße indirekt auch der Vermieter. Mieter der Verkaufsfläche ist Thomas Dieker, der das Euronics-Geschäft in Stadtlohn von 2013 bis 2016 betrieb – bis es im großen Juni-Hochwasser unterging. „Eigentlich wollten wir es ja wieder eröffnen“, sagt Thomas Dieker. Es habe aber so viele bau- und versicherungstechnische sowie betriebswirtschaftliche Fragen und Überlegungen gegeben, dass er sich im September 2017 für die Konzentration auf den Standort in Ahaus entschied.

Jan-Peter Grewing und Thomas Dieker haben in ihre Action-Gespräche auch den neuen Stadtlohner Citymanager Giampietro Salerno eingebunden. Der kann sich freuen: Um den flächenmäßig größten Leerstand in der Stadt wird er sich wohl keine Sorgen mehr machen müssen.

Die Action-Kette wurde 1993 in den Niederlanden gegründet.

Das ständig wechselnde Sortiment umfasst Dekoration, Haustierbedarf, Heimwerken, Mode, Heimtextilien, Multimedia, Haushalt, Hobby, Büro, Spielzeug, Garten, Körperpflege und Saisonales.

Heute zählt Action europaweit über 900 Filialen, 35.000 Mitarbeiter und fünf Millionen Kunden wöchentlich. In Deutschland sind es zurzeit 245, Tendenz steigend.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pläne im Ausschuss vorgestellt

Burgstraße soll gegen Flut höher gelegt werden

STADTLOHN Es gibt zwei Flut-Risiken in Stadtlohn. Mal tritt die Berkel über die Ufer, so wie 2016 mit verheerenden Folgen. Mal fluten Wolkenbrüche die Stadt ohne Umweg über den Fluss. Dagegen will sich die Stadt besser wappnen.mehr...

Kneipe Berger in Stadtlohn bleibt Leerstand

Pläne für Pflege-WG an der Berkel auf Eis gelegt

Stadtlohn Das Gebäude der alten Kneipe Berger in Stadtlohn bleibt weiterhin ein Leerstand. Über den Abriss und Neubaupläne konnten sich Stadt und Investoren nicht einigen.mehr...

Isetta-Treffen macht Station in Stadtlohn

Knutschkugel trifft Lok

Stadtlohn Das BMW-Isetta-Treffen fand in diesem Jahr im Münsterland statt. Es war das 32. seiner Art und machte an Pfingsten auch in Stadtlohn Halt.mehr...