Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt plant Bürgerversammlung zum Abriss der ehemaligen Lutherschule

Lutherschule

Die Zukunft des Gebäudes der ehemaligen Lutherschule in Selm besteht laut Ratsmehrheit im Abriss. Wie es weitergeht, darüber will die Stadtspitze mit den Bürgern sprechen.

Selm

von Arndt Brede

, 13.07.2018
Stadt plant Bürgerversammlung zum Abriss der ehemaligen Lutherschule

Prägt das Gebäude der ehemaligen Lutherschule das Stadtbild oder nicht? Die Meinungen gehen auseinander.Brede

Bürgermeister Mario Löhr lädt für Montag, 23. Juli, zu einer Bürgerversammlung in Sachen Zukunft des Gebäudes der ehemaligen Lutherschule ein. Beginn: 18 Uhr im Städtischen Gymnasium, Kreisstraße.

Wie berichtet, steht das Gebäude der ehemaligen Lutherschule seit Jahren leer. Die Unnaer Kreis- Bau- und Siedlungsgesellschaft mbH (UKBS) hat das Gebäude 2014 gekauft und möchte dort Wohnraum schaffen. Dazu soll das Gebäude nach neuestem Stand abgerissen werden. Das hatte der Rat der Stadt Selm am 5. Juli mehrheitlich in nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen.

Das hatte unter anderem dazu geführt, dass Wilhelm Gryczan-Wiese, Architekt und Ex-Ratsmitglied, zur Rettung des Gebäudes ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen möchte.

Bürgermeister Mario Löhr möchte am Montagabend unter anderem darüber informieren, welche Konsequenzen ein Nichtabriss für die Stadt Selm haben könnte. Ebenfalls werden die neuen Pläne der UKBS für einen Neubau auf dem Gelände gezeigt.

Investitionen streichen

In der Ratssitzung am 5. Juli hatte Löhr während der kontrovers geführten Diskussion im öffentlichen Teil der Sitzung – also vor dem Abrissbeschluss – kurz erläutert, was es bedeuten würde, wenn das ehemalige Schulgebäude erhalten bliebe und an die Stadt Selm zurückfiele: „Wenn wir der Meinung sind, dass die UKBS das Gebäude nicht sanieren wird, dann werden wir irgendwann automatisch sagen: Dann kaufen wir das Gebäude zurück. Dann ist doch die Frage, was wir mit der Immobilie machen. Wenn wir dann der Meinung sind, dass es saniert werden muss, dann müssen wir auch den Bürgern ganz klar sagen, dass wir das Geld in die Hand nehmen werden. Dann müssten wir aber von der Investitionsliste einige Positionen streichen.“

Unterdessen wird das Bürgerbegehren gegen den Abriss konkreter.Wie Wilhelm Gryczan-Wiese auf Anfrage der Ruhr Nachrichten erklärt, liegen Unterschriftenlisten ab Samstag in den ersten Geschäften aus: bei Getränke Krevert, Funnemannstraße; bei Knümann, Ludgeristraße; bei Artmann, Kreisstraße; bei EDV-Selm und Base Medien, Kreisstraße.

Umfrage

Soll die Lutherschule abgerissen werden?

434 abgegebene Stimmen

Mittlerweile steht auch die Frage fest, die den Bürgern bei einem Bürgerentscheid gestellt werden soll: „Sind Sie dafür, dass der Ratsbeschluss, mit dem auf die Verpflichtung zum Erhalt des historischen Gebäudes der ehemaligen Lutherschule verzichtet wird, aufgehoben wird?“ 1750 Unterschriften benötigen die Initiatoren des Bürgerbegehrens. Sind die erreicht, könne der Rat den Beschluss aufheben, sagt Gryczan-Wiese. Tut er das nicht, werde es einen Bürgerentscheid geben.

Mittlerweile steht auch die Frage fest, die mit dem Bürgerbegehren per Unterschriftenliste einhergeht: „Sind Sie gegen den Ratsbeschluss, mit dem die Verpflichtung zum Erhalt des historischen Gebäudes der ehemaligen Lutherschule aufgehoben wurde?“

Nachhaltige Bedeutung

Zur Begründung des Bürgerbegehrens mit dem Ziel, den Ratsbeschluss per anschließendem Bürgerentscheid zu kippen, heißt es vom Gryczan-Wiese und seinen Mitstreitern: „Mit dem Verkauf des Schulgebäudes und des Grundstückes 2014 von der Stadt Selm an die UKBS war im Vertrag abgesichert, dass das Gebäude beziehungsweise wesentliche Teile erhalten und saniert werden. Dafür lagen auch bis 2017 konkrete und wirtschaftliche Zahlen vor. Die Auflage zum Erhalt und zur Sanierung wurde mit Ratsbeschluss vom 5. Juli 2018, ohne breite Information und Diskussion in der Öffentlichkeit, zurückgenommen.

Das Bürgerbegehren richtet sich gegen diesen Ratsbeschluss und damit gegen den Abriss eines stadthistorischen Gebäudes, das eine 106-jährige Stadtgeschichte darstellt. Die Schule hat für den Stadtteil Beifang und seine Bewohner eine nachhaltige Bedeutung und der Umbau zu einem Wohngebäude wurde von vielen Bürgern mitgetragen. Das Gebäude ist Teil unserer Stadtgeschichte als Bergbaustadt und die Lage und Struktur prägen unser Stadtbild.“

In den nächsten Wochen wollen die Initiatoren des Bürgerbegehrens für ihr Anliegen werben. Ihre Beweggründe für ihr Engagement möchten sie der Öffentlichkeit am Freitag, 3. August, um 19 Uhr im Selmer Hof, Kreisstraße, vorstellen.

Hier liegen die Unterschriftenlisten aus:

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens in Sachen geplanter Abriss der Lutherschule haben jetzt die Liste der Orte, an denen die Unterschriftenlisten ausliegen, erweitert. Sie liegen jetzt an folgenden Stellen aus: Raiffeisenmarkt Selm, Lüdinghausener Straße; Bäckerei Artmann, Im Ort; Bäckerei Artmann, Kreisstraße; Düt und Dat, Breite Straße; Marktbuchhandlung Selm, Willy-Brandt-Platz; EDV-Selm & Base Medien, Kreisstraße. 78; Knümann, Ludgeristraße; Getränkehandel Krevert, Funnemannstraße; Lotto Rau, Ludgeristraße; Kiosk Rosenbaum, Kreisstraße; Optiker Kaim, Ludgeristraße 87.