Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

46-Jähriger wegen Tierquälerei vor Gericht

Selmer erschoss zwei Kaninchen und einen Hund

Selm/Lünen Der Anlass war banal, trotzdem hat ein 46-jähriger Selmer nach einem Streit zwei Kaninchen und einen Hund erschossen. Die Richter am Amtsgericht Lünen haben ihn jetzt wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Tierquälerei verurteilt.

Selmer erschoss zwei Kaninchen und einen Hund

Das Amtsgericht in Lünen. Foto: Foto Goldstein

Mit einem Gewehr hatte ein 46-jähriger Selmer im Februar 2017 zwei Kaninchen und einen Hund erschossen. Wegen des unerlaubten Besitzes der Waffe und Tierquälerei musste sich der Selmer am Dienstag vor dem Amtsgericht in Lünen verantworten.

Mann wollte Schlachtkaninchen

Der Angeklagte zeigte sich reuig und gestand die ihm zur Last gelegten Vorwürfe. Der Anlass war banal. Im Februar vor einem Jahr hatte sich der Mann mit seiner Frau über zwei Zwergkaninchen gestritten. Die hatte sie sich angeschafft, obwohl er lieber Schlachtkaninchen gehabt hätte. In seinem Zorn erschoss der 46-Jährige die Zwergkaninchen und gleich darauf seinen Hund. Gelitten hätten die Tiere nicht, betonte der Mann. Er habe die Schüsse gezielt abgegeben. Die getöteten Tiere verscharrte er im Wald.

Medikamente und Alkohol genommen

Vor Gericht gab der 46-Jährige an, an dem Tag niedergeschlagen gewesen zu sein über eine Erkrankung mit starken Schmerzen, den Jobverlust wegen seiner Krankheit und die daraus resultierende finanzielle Lage. Deshalb hatte er sein Medikament, ein Morphium-Präparat überdosiert und fünf Pinnchen Wodka getrunken.

Das bewog das Gericht am Dienstag, dem Angeklagten eine verminderte Schuldfähigkeit zuzugestehen. Das Urteil: drei Monate Haft ausgesetzt zur Bewährung. Bei dem Selmer waren zwei Langwaffen gefunden worden. Ein Kleinkaliebergewehr, für das er keinen Waffenschein hatte und ein Luftgewehr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Selm Zur Ausschreibung der drei geplanten Brücken für den Auenpark in Selm gibt es nur ein einziges Angebot. Und das liegt nicht gerade im Rahmen der Kostenkalkulation. mehr...

Selm/Olfen Das Stadtradeln in Selm, Olfen und Werne ist vorbei: Die Begeisterung für das Fortbewegungsmittel Fahrrad bleibt. Dabei brauchen sich Radler von einer Panne nicht ausbremsen lassen. Wie sich ein Schlauch schnell wechseln lässt, zeigen wir in fünf Schritten.mehr...

Selm/Dortmund Theorie ist wichtig, aber es ist die Praxis, die begeistert. Die Verbindung zwischen der FH Dortmund und dem Forschungszentrum Ladungssicherung in Selm soll beide Städte nach vorne bringen. mehr...