Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

50 Jahre bei Wüllhorst

Peter van Ginneken - ein Urgestein im Fahrzeugbau

SELM 50 Jahre lang war Peter van Ginneken eine feste Größe bei Fahrzeugbau Wüllhorst. Kurze Zeit verschlug es ihn zu einem Dortmunder Flugzeugbauer - doch schon nach einem Jahr kehrte er nach Selm zurück. Nun geht van Ginneken in den Ruhestand. Im Video verrät er auch, welches sein Lieblingsfahrzeug aus all den Jahren ist.

Peter van Ginneken - ein Urgestein im Fahrzeugbau

Der Sinalco-Truck ist eins von Peter van Ginnekens Lieblingsfahrzeugen aus 50 Jahren bei Wüllhorst.

Eigentlich hätte Peter van Ginneken etwas ganz anderes machen sollen. „Zu der Zeit gingen alle in den Bergbau oder zu Hoesch“, erinnert sich der heute 65-Jährige. Seine Eltern wollten allerdings, dass er eine Stelle bei der Bundesbahn antritt. „Meine Mutter hatte sich sogar für mich beworben!“ Peter van Ginneken stand eine Lehre als Starkstromelektriker ins Haus. „Doch das wollte ich partout nicht!“ 

Am Anfang wurden noch Kutschen gebaut

Stattdessen ging er persönlich bei Wüllhorst vorbei, um sich nach einer Lehre zu erkundigen. Eine Woche später konnte er unterschreiben. „Auf das Handwerkliche wurde sehr viel Wert gelegt“, sagt er und beschreibt, wie er die Aufbauten auf den Fahrzeugen in Handarbeit fertigte und verzierte. Aber nicht nur dabei: In seinen Anfangsjahren erlebte er noch, wie Kutschen gebaut wurden.

Offiziell ist er noch nicht im Ruhestand, feiert bis Monatsende aber Resturlaub ab. Ludger und Heinrich Wüllhorst haben ihrem langjährigen Mitarbeiter zum Abschied einen Reisegutschein geschenkt, der wohl aber erst kommendes Jahr mit Frau Petra eingelöst wird.  

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...