Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Attraktion hat geöffnet

Partyauftakt im Selmer Glitzerwald

Selm Schon einen Tag vor der offiziellen Eröffnung hat der Glitzerwald Premiere gefeiert: mit rund 100 Gästen, fröhlicher Stimmung, Musik, aber auch Kritik.

Partyauftakt im Selmer Glitzerwald

Diesen Besucherinnen gefällt der Glitzerwald.. vom Hofe Foto: Foto: Sylvia vom Hofe

Über dem Kopf hohe Tannen, unter den Füßen weicher Mulch: „Ich glaube, ich stehe im Wald“, ruft eine junge Frau in ihr Handy und lacht. Für wen die Botschaft an diesem Freitagabend gegen 20 Uhr bestimmt ist, bleibt ungewiss. Er oder sie sollen auf jeden Fall auch kommen in den Selmer Glitzerwald zu Füßen der Friedenskirche, ruft sie in den Hörer: „Hier ist wirklich was los.“

Sieglinde Metzrath ist schon da, genauso wie fast 100 andere Selmer. Sie sitzt mit Freunden an einem Tisch, lobt das neue Angebot, gibt aber auch etwas zu bedenken. „Der Wald ist ja schön“, sagt sie, „aber er glitzert nicht“. Ein Satz, der an diesem Abend noch häufiger zu hören sein wird.

Erste Party im Glitzerwald

Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Bereits am ersten Tag des Glitzerwaldes - noch vor der offiziellen Eröffnung - herrschte fröhliche Stimmung auf dem Krichplatz vor der Friedenskirche.
Einige junge Frauen haben sich zwischen den Tannen verabredet. Eine in ihrer Runde ist eigens aus ihrem Studienort Darmstadt nach Hause gefahren: in den Glitzerwald. „Aber es gibt leider keine einzige Lichterkette“, gibt ihre 23-jährige Freundin zu bedenken. „Aber wir sind ja froh, dass es dieses neue Angebot überhaupt gibt“, sagt sie: „Aber etwas mehr Glitzer wäre schon schön“ – Meckern auf hohem Niveau eben.

Ohne Wenn und Aber: „“Ich finde es hier einfach nur schön“, sagt Angelika am Glühweinstand. Ein stimmungsvoller Treffpunkt sei mitten in der Altstadt entstanden. Dass einen Monat vor Heiligabend Schlager und Popsongs aus dem Lautsprecher schallen und nicht etwa Weihnachtslieder, gefällt ihr gut – genauso wie die Tatsache, dass die Bäume nicht um die Wette strahlen, sondern indirekt beleuchtet werden.

Acelya (7) hat etwas Besonderes entdeckt: Vor einigen Tannen stehen kleine Krippen. Einige sind um diese Zeit kaum zu entdecken in der Dunkelheit, einige sind mit einer kleinen Lichterkette beleuchtet. Dass der über Nacht auf dem Kirchplatz gewachsene Wald etwas mit dem dort dargestellten Kind im Stall zu tun hat, ahnt sie. Was genau, will sie sich jetzt erklären lassen von ihren Eltern und Lehrerinnen. Beim nächsten Besuch im weichen Glitzerwald wird sie es wissen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Selm Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Eine Familie aus Olfen und Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe testen zwei Wochen lang den Nissan Leaf. Kann des Elektro-Auto überzeugen? Davon berichtet Sylvia vom Hofe in ihrem Videotagebuch.mehr...

Selm. Viele Monate hat es gedauert, nun hat die Overbergschule eine neue Leiterin. Christine Jücker steht als Nachfolgerin von Monika Zientz fest. Doch nun hat die Schule wieder einen anderen Posten frei.mehr...

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...