Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kreisliga: Wechsel von Selm nach Vinnum

Lucas David im Interview: „Ich will hoch“

Vinnum/Selm In der Bezirksliga will Lucas David irgendwann spielen. Bei Westfalia Vinnum sieht der Selmer offenbar größere Chancen, das Ziel zu erreichen, als bei der SG Selm. Dort ist er mittlerweile auch kein Kapitän mehr.

Lucas David im Interview: „Ich will hoch“

Lucas David will für 250 Euro Ablöse am Saisonende von Selm nach Vinnum wechseln. Foto: Reith

Lucas David ist Abwehrspieler bei Fußball-Kreisligist SG Selm. Noch. Denn er hat seine Zusage für die kommende Saison bei Westfalia Vinnum gegeben. Der Abgang steht im Sommer bevor. Sportredakteur Sebastian Reith sprach mit dem 24-Jährigen über seine Ziele.

Sie sind vor einem Jahr als Neuzugang beim PSV Bork bekannt gegeben worden und schließlich doch in Selm geblieben. Wie ernst ist es Ihnen diesmal?

Letztes Jahr hat man aneinander vorbeigesprochen. Man hat mich vorgestellt, als der Kader beim PSV noch zusammen war. Dann sieht man, dass acht bis neun Leute wegbrechen. Da habe ich dann auch keine Ambitionen. Als Sportler will man oben mitspielen. Das habe ich in Bork nicht mehr gesehen.

In Selm ist man nicht sehr erfreut über Ihren Abgang zum Rivalen.

Nein, sicherlich nicht. Ich habe jeden darüber informiert, Vorstand und Trainer. Der eine hat es positiver aufgefasst als der andere. Wie das eben so ist.

1:8 am Sonntag – woran liegt es, dass es sportlich bei der SG Selm derzeit nicht läuft?

Wir haben in der Hinrunde gut Punkte geholt, die uns jetzt vielleicht auch noch diesen Puffer verschaffen. Allerdings ist das Ganze aus dem Ruder geraten. Woran es genau liegt, kann man nicht sagen. Wenn es an einer Sache liegt, würden wir es abstellen.

Fehlt der Mannschaft ein Erfolgserlebnis?

Ich denke schon.

Fehlt Selbstvertrauen?

Ja, bei solchen Ergebnissen ist das klar. Was jetzt helfen würde, wäre ein dreckiges 1:0 gegen Ascheberg. Dass wir einfach mal eine Führung über die Zeit bringen. Da muss man sich im gesamten Team den Arsch aufreißen, von der Nummer 1 bis zur 15. Man sieht von außen, dass nach einem Gegentor die Köpfe sofort hängen. Und davon müssen wir wieder wegkommen. Wir haben in der Hinrunde auch Rückstände aufgeholt.

Sind die personellen Voraussetzungen dafür da?

Ja, wir haben Spieler auf dem Platz stehen, die auch in der Hinrunde auf dem Platz standen. Daran kann es nicht liegen. An der Einstellung liegt es, von jedem Einzelnen.

Warum haben Sie die Kapitänsbinde am Sonntag nicht getragen?

Es gab ein, zwei Unstimmigkeiten in der Mannschaft. Daher bin ich davon zurückgetreten. Mehr wollte ich dazu nicht sagen. Die Entscheidung ist so gefallen und jeder kann damit leben.

Westfalia Vinnum hat Sie vorgestellt. Das wird ein neues Kapitel.

Absolut. Ich freue mich auch riesig. Ich habe unter Frank Bidar in Selm mal eine Vorbereitung mitgemacht, aber keine Saison unter ihm gespielt.

Träumen Sie von der Bezirksliga?

Ich will auf jeden Fall hoch. Da bin ich ehrlich. Ich habe Frank in den Gesprächen auch gesagt, dass man als Sportler immer Erfolg haben will. Ich habe schon Spiele gesehen. Und danach muss ich sagen: Alles ist drin. Ich will hoch, klar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bork Die Damen des PSV Bork sind Bezirksligist. Durch den 7:0-Sieg am gegen Heessen sind die Borkerinnen aufstiegen. Die Feier war sekt- und tränenreich. Dietmar De Sacco bezeichnete den Erfolg als „Resultat harter Arbeit.“mehr...

Bork Der Kreisliga-Fußballer Sebastian Kramzik, der beim PSV Bork auf Torejagd geht, hat seiner Mannschaft am Wochenende einen Bärendienst erwiesen. Jetzt entschuldigt er sich. mehr...