Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bitte nicht noch eine Zittersaison!

PSV Bork

Nach der der Zitterpartie in der vergangenen Saison mit dem Last-Minute-Klassenerhalt in Billmerich startet der PSV Bork unter dem neuen Coach Markus Kuhn in die Saison 2018/2019.

Bork

01.07.2018
Bitte nicht noch eine Zittersaison!

Markus Kuhn (l.) stellte die Neuzugänge (v.l.) Robin Grund, Christian Schidlauske und Felix Preuß am Sonntag vor.

Nach dem Klassenerhalt in letzter Minute ist der Fußball Kreisligist PSV Bork am Sonntag in die Vorbereitung gestartet. Die Nachfolge von Thorsten Fischmann an der Seitenlinie tritt Markus Kuhn an. Er hatte bisher die Damenmannschaft des PSV trainiert.

Herr Kuhn, nachdem der PSV den Klassenerhalt in der vergangenen Saison erst in letzter Sekunde klar gemacht hat – was sind Ihre Ziele für die kommende Saison?

Wir wollen diese Saison nicht so zittern müssen wie in der vergangenen Saison. Wir wollen uns in der Liga etablieren und den Klassenerhalt möglichst früh einfahren.

Was genau wollen Sie in der Mannschaft verändern, um nicht so zittern zu müssen wie in der letzten Spielzeit?

Die Einstellung und der Wille waren ja in der letzten Saison auch schon da. Wir müssen jetzt als Mannschaft unsere Ziele erreichen. Wenn wir über den Teamgeist kommen, dann sollte der Klassenerhalt absolut machbar sein.

Mit Jens Haarseim ist Ihnen der Stammtorwart und einer der Leistungsträger weggebrochen. Sehen Sie sich auf der Torwartposition gut besetzt für die nächste Saison?

Wir haben mit Jan Stember einen guten Mann auf der Position bekommen und auch Pascal Klöpper hat seine Sache immer gut gemacht. Ich denke, die beiden werden sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nummer eins liefern. Außerdem haben wir mit Ralf Klöpper einen guten Torwarttrainer. Also sind wir auf der Torwartposition schon gut besetzt.

Sehen Sie im Team noch irgendwelche Baustellen, bei denen man eventuell noch nachbessern könnte?

Wir haben einen ziemlich ausgeglichenen Kader. Wir wollen uns bewusst nicht von einer Person abhängig machen und als ein Team auftreten.

Welche taktischen Veränderungen wollen Sie vornehmen, damit der PSV nach Möglichkeit erst gar nichts mit dem Abstiegskampf zu tun bekommt?

Ich werde taktisch ein paar Sachen verändern. Wir wollen nächste Saison mit einer Dreierkette agieren. Auch wollen wir versuchen offensiver zu spielen. Allerdings ohne dabei dem Gegner ins offene Messer zu rennen.