Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei neue Straßendecken vom Minister

SCHWERTE Der Minister hatte zwei Zückerchen im Gepäck. Doch in Sachen B 236 konnte NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) seinen Parteifreunden aus Schwerte nur konstruktive Zusammenarbeit anbieten. Vertreter der CDU aus Dortmund und Schwerte hatten den Minister gestern zum Gespräch über die Probleme beim Ausbau der Straße in den Freischütz eingeladen.

Zwei neue Straßendecken vom Minister

Vertreter der CDU aus Schwerte und Dortmund diskutierten mit NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke zum Thema B236n im Freischütz.

Dabei hatte der Minister zwei gute Nachrichten im Gepäck, die gar nicht den Ausbau der Bundesstraße betrafen. Die Unnaer Straße erhält für 260 000 Euro eine neue Straßendecke und der Holzener Weg soll grundsaniert werden. Allerdings nicht das Stück, in dem die Stadtwerke unlängst Kanäle verlegen ließen (hier ist die Hälfte der Straße frisch gebaut), sondern die Strecke danach stadtauswärts. Andere Städte müssen hinten anstehen „Für diese 750 000 Euro werden allerdings sechs bis sieben Städte mit ihren Sanierungsansprüchen hinten anstehen müssen“, schätzt Michael Gebert, Leiter des Landesbetriebs Straße in Bochum. Dennoch: Die Straße sei so marode, dass man um eine aufwändige Sanierung nicht herum käme. Nicht herum kommt man auch um den Ausbau der B 236. Das machte Minister Wittke deutlich. Und auch die Verkehrsprobleme, die damit auf Schwerte zukämen, sieht er nicht so drastisch wie seine Kollegen aus der Ruhrstadt. „Wer soll denn mehr nach Letmathe wollen, nur weil die B 236 ausgebaut ist?“, fragte er scherzhaft.Ausbau bis zum Ostentor gefordert Das sah CDU-Stadtverbandschef Wolfram Weber anders. „Wenn das, was da ankommt, weiter nach Schwerte fährt, geht es bei uns nicht weiter“, mahnte er mit Blick auf die Pläne. Und Fraktionschef Joseph Bender erinnerte an die Forderung der Stadt, den Ausbau der Bundesstraße bis zum Ostentor möglichst zeitnah zum Autobahnanschluss zu realisieren. Denn auch im Bereich hinter dem autobahnähnlichen Ausbau bis zur A 1 soll die Straße zumindest dreispurig erweitert werden. Die Probleme, wie der Dauerstau am Ostentor und der Engpass an der Runden Ecke, müssten planerisch bis zum nächsten Sommer geklärt werden, sicherte Wittke zu. Eine Verweigerung nütze niemandem. Aber von der hatten die Parteifreunde auch nicht gesprochen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerte Wie ist es, wenn Einbrecher das eigene Haus durchsucht haben? Wir haben eine Familie in Schwerte besucht. Ihr Fall zeigt beispielhaft, wie Einbrecher oft vorgehen, was sie stehlen – und an welcher Beute sie kein Interesse haben.mehr...

Schwerte Die alte Güterhalle an der Margot-Röttger-Rath-Straße in Schwerte soll eine Anlaufstelle werden: Für Jugendliche, für Theaterbesucher - und für die Stadtpark-Szene. So wollen Sozialarbeiter, Stadt und Studio 7 die ungewöhnliche Kombi möglich machen.mehr...

Aufwind für die Schwerter Kirmes

Schausteller übernehmen Rummel-Regie

Schwerte Mit der Schwerter Kirmes ging es in den vergangenen Jahren immer mehr bergab. Weniger Schausteller, weniger Publikum und hohe Standgebühren. Das soll sich nach einem Ratsbeschluss jetzt ändern.mehr...