Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ehepaar sucht Sponsoren für eigenes Geschäft in Schwerte

Unternehmer im eigenen Bio-Laden

SCHWERTE Ein Dortmunder Ehepaar möchte in Schwerte ein Biolebensmittelgeschäft eröffnen und sammelt dafür Geld im Internet. Wer hilft, bekommt Einkaufsgutscheine.

Unternehmer im eigenen Bio-Laden

Im Internet werben Christian und Andrea Borgstädt um Unterstützung. Foto: Bernd Paulitschke

Der Traum vom eigenen Geschäft. Für Christian und Andrea Borgstädt wird er vielleicht bald Realität. Die beiden wollen in Schwerte ein Biolebensmittelgeschäft eröffnen. Im Angebot sollen vor allem regionale und zertifizierte Bio-Waren sein. Auch Unverpacktes möchte das Ehepaar verkaufen, um unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden. „Man könnte zum Beispiel Trockenfrüchte, Nudeln, Reis oder Müsli verkaufen. Je nachdem, was die Leute haben wollen, könnte man aber auch Waschpulver lose verkaufen.“, sagt Christian Borgstädt. Einen Namen für ihr Geschäft haben sie schon: „Mein Biolädchen“.

Andrea und Christian sind beide schon lange im Einzelhandel tätig. Andrea seit 32 Jahren und Christian seit 23 Jahren. Wie für jede Existenzgründung benötigen Christian und Andrea aber Geld. Statt sich das bei einer Bank zu leihen, versuchen die beiden, das Geld über das Internet zu sammeln. Dafür haben sie eine sogenannte Crowdfunding-Kampagne gestartet, für die sie auf Facebook und auf ihrer Homepage werben. Viele einzelne Internetnutzer können durch kleinere Geldsummen zusammen eine größere Summe stemmen. Jede Zahlung erhält natürlich auch eine Gegenleistung. Im Fall von Christian und Andreas Bioladen sind das vor allem Einkaufsgutscheine.

Bewusst ernähren

Christian arbeitet seit fast zehn Jahren selbst in einem Bioladen und ernährt sich seitdem bewusster. Ihm ist wichtig zu wissen, wo sein Essen herkommt und dass die Bauern und Produzenten fair bezahlt werden. Dass die beiden es ernst meinen, sieht man auch an ihrem Internet-Auftritt. Das Dortmunder Ehepaar hat extra eine Website erstellt, die regelmäßig Rezepte (mit Fleisch, vegetarisch und sogar vegan) vorstellt oder Wortbeiträge zu bewusster Ernährung veröffentlicht. „Da wird beide noch in Vollzeit beschäftigt sind, können wir hier natürlich nicht täglich was veröffentlichen, aber wir bemühen uns, dass es zumindest wöchentlich was Neues zu lesen gibt“, erzählt Christian.

Für die Borgstädts würde sich mit Schwerte der Kreis schließen. Zurzeit wohnen sie zwar in Dortmund, aber Andrea Borgstädt hat ihre Ausbildung in Schwerte absolviert und wohnte damals auch auf der Schwerterheide. „Andrea hätte mit ihrem Berufsleben dann in Schwerte angefangen und würde es hier auch wieder beenden“, erzählt Christian. Wo genau der neue Bioladen entstehen soll, wollte Christian Borgstädt uns noch nicht verraten. Aber es gebe zwei interessante Leerstände, entweder in Schwerte-Ost oder in Bahnhofsnähe, so Christian Borgstädt.

Wenn es mit der Crowdfunding-Kampagne nicht hinhaut, werden die Borgstädts es wohl über den üblichen Weg versuchen und das Geld für die Existenzgründung bei einer Bank leihen.

Autor: Andreas Schneider

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umstrukturierung im Rathaus Schwerte

Bürgermeister macht Sport in Schwerte zur Chefsache

Schwerte. Schwertes Bürgermeister Dimitrios Axourgos kündigt eine Umstrukturierung im Rathaus an – davon wird der Bereich Sport betroffen sein. Auch im Vorstand des Stadtsportverbands wird es 2019 eine Veränderung geben.mehr...

Schwerte Die Freunde aus Island, die alle am gleichen Tag in Schwerte ihren 60. Geburtstag gefeiert haben, und die Familie, die so viele Musiker hervorgebracht hat, dass sie eine Band gegründet hat – Sie erzählen ihre Geschichte in Wir sind Schwerte.mehr...

Wird Güterhalle in Schwerte zum „Gleis 7“?

Weg zur Nutzung der Güterhalle am Bahnhof ist kompliziert

Schwerte Die CDU hält fest an Plänen, das alte Bahnhofsgebäude umzubauen zu einer Anlaufstelle für Jugendliche und die Stadtparkszene. Beim Termin vor Ort zeigte sich aber: Bis es soweit kommen könnte, wird es noch lange dauern.mehr...