Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spuren des Hochwassers beseitigt

SCHWERTE 47 Jahre hatte sie im Gasthaus „Zum Wellenbad“ das Schmutzwasser weggepumpt. Doch das Hochwasser der Ruhr vertrug die Pumpe nicht. Als im August der Keller der Restaurants vollief, gab sie ihren Dienst auf.

Spuren des Hochwassers beseitigt

500 Kilogramm wiegt die neue Schmutzwasserpumpe, die am Wellenbad installiert wurde.

Am Donnerstag ließ Inhaber Lars-Peter Weinhold eine neue Pumpe installieren – von derselben Firma, die auch die erste Pumpe angebracht hatte. „Damit sind die letzten Hochwasser-Schäden beseitigt“, erklärt er drei Monate nach dem Ruhr-Höchststand. Die Vorratskeller sind wiedertrocken, und der Pumpenkeller ist, mit neuem Beton versehen, jetzt wasserdicht.Gedämpfte Stimmung bei den Campern Bei den Campern in Garenfeld ist die Stimmung dagegen gedämpfter. „Die Menschen sind müde“, weiß Jürgen Demski. Die gröbsten Aufräumarbeiten haben sie erledigt, nun müssen viele ihre Wohnwagen reparieren, Böden erneuern und Möbel ausbessern. Die Zukunft der dortigen DLRG-Station bleibt ungeklärt. „Noch steht sie“, betont Demski – doch das Gebäude sei feucht, bleibende Schäden nicht absehbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...