Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Langer Fußweg zur Ergster Grundschule

Nur wenige Meter fehlen für ein Busticket

ERGSTE Seit dem Umzug der Ergster Grundschule geht Tom Styp von Rekowski jeden Tag über 20 Minuten lang zu Fuß zu seiner Schule. Seine Mutter hat schon ein Ticket bei der Stadt beantragt, das wurde aufgrund einer gesetzlichen Regelung jedoch abgelehnt.

Nur wenige Meter fehlen für ein Busticket

Vollbepackt muss Tom jeden Tag fast 2 Kilometer zu Fuß zu seiner Schule am Derkmannstück laufen. Paulitschke Foto: Bernd Paulitschke

Tom Styp von Rekowski ist acht Jahre alt und geht in die zweite Klasse der Evangelischen Grundschule Ergste. Seitdem diese vom Standort Kirchstraße in die ehemalige Schule an der Ruhr am Derkmannsstück umgezogen ist, muss Tom von der Unterdorfstraße aus bis zu seiner Schule anstatt gut zehn Minuten über 20 Minuten zu Fuß gehen. „Das ist wirklich lang und Tom muss ja auch immer seine Schultasche mitschleppen, er hat letztens schon über Rückenschmerzen geklagt“, erzählt seine Mutter Agnes Styp von Rekofski. Ein Fahrticket hätte sie bei der Stadt bereits beantragt, doch das gibt es erst ab 2 Kilometern. Tom geht 1960 Meter, ihr Antrag wurde deshalb abgelehnt. Für Styp von Rekowski eine absolute Frechheit: „Da fehlen nur 40 Meter für die Fahrkarte. Ich kanns nicht fassen, dass wir für Tom deshalb keine Fahrkarte bekommen.“

Gesetzlich geregelt

Klar sei es ärgerlich, wenn nur ein paar Meter fehlen, ändern kann das die Stadt Schwerte aber nicht, erklärt Carsten Morgenthal, Pressesprecher der Stadt: „Irgendwo muss die Grenze eben gezogen werden. Und die wurde vom Gesetz bei zwei Kilometern festgelegt, da müssen wir uns dann auch dran halten.“

Bringen mit dem Auto ist schwierig

Wenn Agnes Styp von Rekofski kann, bringt sie ihren Sohn mit dem Auto zur Schule, „das ist aber eher schwierig, weil ich vier Mal die Woche arbeiten muss“, so Styp von Rekofski.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bahnweichen werden in Schwerte zusammengebaut

Bei Eisenbahnschwellen ist noch Handarbeit gefragt

Schwerte Hohe Kräne, mächtige Schwellenstapel. Am verlassenen Ende der alten Ladestraße am Ende der Margot-Röttger-Rath-Straße in Schwerte tut sich was. Die Bahn verrät, was sie dort vorhat.mehr...

Jugendliche aus Schwerte engagieren sich gegen Mobbing

Lukas Pohland und Hanna Schmidt mit Jugendpreis ausgezeichnet

Schwerte Hannah Schmidt und Lukas Pohland: Zwei Jugendliche aus Schwerte – die sich extrem für andere engagieren. Sie kämpfen in unterschiedlichen Gruppen gegen Mobbing und haben dabei bewegende Geschichten erlebt.mehr...

Urteil für Diebesbande aus Schwerte

Quartett ging aus Geldnot regelmäßig auf Beutetour

Schwerte Rund 20 Mal gingen sie auf Beutezugin Schwerte und Umgebung - aus Geldnot. Am Freitag erhielt das Einbrecher-Quartett die Quittung für seine Taten. Vor dem Landgericht Hagen sprachen die Richter das Urteil.mehr...