Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kunst aus der Sprühdose an der Rohrmeisterei

SCHWERTE Graffiti an den Wänden der Rohrmeisterei? Für Uta Müntefering kein Grund zur Aufregung. Denn die künstlerische Leiterin fordert die Sprayer selbst dazu auf.

Kunst aus der Sprühdose an der Rohrmeisterei

Gemeinsam wollen Sven Schütt (vorn), Uta Müntefering und Peter Blaschke das Leben an der Pipe begleiten.

Gemeinsam mit professionellen Künstlern sollen sie die Rückseite der Rohrmeisterei gestalten. Das kostenlose Graffiti-Projekt ist Teil eines neuen Konzepts, dass Uta Müntefering, der ehrenamtliche Streetworker Sven Schütt und Quarterback Peter Blaschke für die Halfpipe-Areal hinter der Rohrmeisterei ausgearbeitet haben. „An der Pipe“ heißt dieses daher folgerichtig. Mit verschiedenen Projekten wollen die Drei sich Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Ansprechpartner präsentieren und dem Szene-Treffpunkt einen verlässlichen Rahmen bieten. „Hier können Alt und Jung zu einer Familie werden“, betont Schütt.Backsteinquadrate für Jugendliche und Graffiti-Künstler Noch sehen die unverputzten Quadrate in der Backsteinmauer grau und hässlich aus. Künstlerischer Phantasie ist also gefragt, wenn sich am Samstag, 15. Dezember, um 14 Uhr interessierte Jugendliche und Graffiti-Künstler erstmals treffen. Gemeinsam sollen sie eine Gesamtidee entwickeln, an Leinwänden die Technik üben und ihre Kunst anschließend anbringen. Gegen Ende der Osterferien könnte die Wand dann fertig sein. Auch der Container neben der Pipe darf gestaltet werden.Erste Hilfe, Theater und Winternachtsparty Auch ein Erste-Hilfe-Kursus ist für das nächste Frühjahr geplant. Ob Knochenbrüche oder Hautabschürfungen – bei Unfällen an der Halfpipe sollen die Jugendlichen selbst die Erstversorgung übernehmen können. Im Herbst möchte Uta Müntefering ein Theaterstück auf die Bühne bringen. „Das Leben an der Pipe“ so der Arbeitstitel des Projektes. Ihre eigenen Geschichten, ihr alltägliches Leben, ihr Geschick und ihr Können soll die Gruppe an der Halfpipe zeigen. Doch der Sommer ist noch lang hin. Deshalb plant das Trio in den nächsten Monaten eine spontane Winternachtsparty. Bei entsprechender Beleuchtung und Musik wird die Halfpipe enteist und schneefrei gemacht. Bei Punsch und Kakao laden Uta Müntefering, Sven Schütt und Peter Blaschke zum gegenseitigen Kennenlernen ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerte Die verschärften Sicherheitsvorgaben für Festumzüge sind für Vereine kaum noch zu stemmen. Polizei und Feuerwehr übernehmen keine Absicherung mehr. Auch nicht für kirchliche Prozessionen.mehr...

Geisecke . Aus dem Ruhrtal in und um Schwerte schöpft das Revier sein Trinkwasser. Es wird gefiltert und mehrfach gestestet. Aber warum produziert ein Dortmunder Unternehmen aus dem Schwerter Ruhrwasser Trinkwasser für die Region? Die wichtigesten Fragen zum Thema:mehr...