Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Feier am Feiertag

SCHWERTE Einheit herrscht in Schwerte am 3. Oktober nur in einem Punkt: Der Tag der Deutschen Einheit wird an der Ruhrstadt unbemerkt vorüber gehen. Keine Feierstunde, kein Fest – der Feiertag ist für viele ein freier Tag.

Von Seiten der Stadt werde nichts organisiert, da Schwerte keine Partnerstadt im Osten Deutschlands habe, wie Sprecher Carsten Morgenthal erläutert. Und auch die Ortsunion Villigst, die im vergangenen Jahrzehnt immer am 3. Oktober die Schwerter Bürger zum Familienfest einlud, verzichtet in diesem Jahr erstmals auf die Feierlichkeiten. 18 Jahre nach der Wiedervereinigung nehme das Erinnerungsvermögen kontinuierlich ab, so Ortsvereins-Vorsitzender Dieter Böhmer.

Fest nur an runden Geburtstagen

„Generell wollen wir den Termin aber nicht fallen lassen“, fügt Böhmer hinzu. Es sei auf Verbandsebene vereinbart worden, an runden Geburtstagen eine gemeinsame Festveranstaltung mit geladenem Rednern zu organisieren. 2009 soll es soweit sein: Dann feiert die Einheit ihren 20. Geburtstag. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerte Wie ist es, wenn Einbrecher das eigene Haus durchsucht haben? Wir haben eine Familie in Schwerte besucht. Ihr Fall zeigt beispielhaft, wie Einbrecher oft vorgehen, was sie stehlen – und an welcher Beute sie kein Interesse haben.mehr...

Schwerte Die alte Güterhalle an der Margot-Röttger-Rath-Straße in Schwerte soll eine Anlaufstelle werden: Für Jugendliche, für Theaterbesucher - und für die Stadtpark-Szene. So wollen Sozialarbeiter, Stadt und Studio 7 die ungewöhnliche Kombi möglich machen.mehr...

Aufwind für die Schwerter Kirmes

Schausteller übernehmen Rummel-Regie

Schwerte Mit der Schwerter Kirmes ging es in den vergangenen Jahren immer mehr bergab. Weniger Schausteller, weniger Publikum und hohe Standgebühren. Das soll sich nach einem Ratsbeschluss jetzt ändern.mehr...