Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sturmtief Friederike

Unwetter fegte durch Raesfeld: Strom war ausgefallen

Raesfeld/Schermbeck Das Sturmtief Friederike hat NRW fest im Griff. Raesfeld war besonders betroffen. Hier war am Vormittag teilweise der Strom ausgefallen. Ein Überblick über die Sturm-Ereignisse in Schermbeck und Raesfeld finden Sie bei uns.

Unwetter fegte durch Raesfeld: Strom war ausgefallen

Sturm „Friederike“ bescherte den Mitarbeitern des Schermbecker Bauhofes gestern zusätzliche Arbeit. Um die Mittagszeit musste ein umgestürzter Baum an der Landwehr entsorgt werden. Foto: Scheffler Foto: Foto: Helmut Scheffler

Auch Schermbeck und Raesfeld waren nicht sicher vor den Folgen von Sturmtief Friederike.

Bereits um 10 Uhr war die Schermbecker Feuerwehr mit allen Wagen im Einsatz. Ungefähr 65 Einsatzkräfte waren unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt musste die Feuerwehr im ganzen Gemeindegebiet schon mehrmals ausrücken. „Personenschäden gab zum Glück nicht“, sagte Einsatzleiter Helge Dreßen.

Auch die Feuerwehr Raesfeld war in Alarmbereitschaft. Um 13 Uhr rückte sie zum 19. Mal aus. Die Schäden beschränkten sich jedoch auf Sachschäden. Vor allem umgestürzte Bäume mussten aus dem Weg geräumt werden. In Teilen von Erle war auch der Strom am Donnerstagmittag ausgefallen, wie ein Feuerwehrsprecher auf Anfrage erzählte. „Wir bleiben hier im Einsatz, bis sich die Lage wieder beruhigt hat.“

Umgekippte Bäume und gesperrte Straßen

So wütete das Sturmtief Friederike in der Stadt Dorsten

Dorsten Sturmtief Friederike hat in NRW gewütet – auch Dorsten war betroffen. Die Züge fuhren nicht, Kinder mussten nicht zur Schule, teilweise funktionierte der Notruf 112 nicht, zahlreiche Bäume sind umgefallen und blockierten die Straßen. Alles zum Sturm in Dorsten finden Sie hier. mehr...

Um auf Nummer sicher zu gehen, hielten sich die Schermbecker Gesamtschule und die Gemeinschaftsgrundschule an die Regelung des Bildungsministeriums. Eltern wurde freigestellt, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken. Der Unterricht fand für anwesende Schüler aber statt. Die Maximilian-Kolbe-Grundschule ließ den Unterricht ausfallen.

Lage beruhigte sich am Nachmittag

Um möglichen Gefahren aus dem Weg zu gehen, wurden die Lehrer der Schule bereits am Vorabend informiert. Die Schüler, die trotzdem kamen, wurden betreut, bis sie abgeholt werden konnten. Nachdem der Sturm gegen 15 Uhr abgeklungen war, war die Feuerwehr bereits 45-mal ausgerückt. „Die Schäden werden ja meist erst jetzt nach dem Sturm sichtbar. Umgekippte Bäume müssen beseitigt und blockierte Straßen geräumt werden“, so Helge Dreßen, Einsatzleiter der Feuerwehr Schermbeck.

Auch In Raesfeld hatte sich die Lage am Nachmittag beruhigt. Der Stromausfall war nur von kurzer Dauer. Der Netzbetreiber hatte das Problem schnell beseitigt. In Summe hatte die Raesfelder Feuerwehr bis 16 Uhr 28 Einsätze.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Maskottchen für geplantes Buch

Issel-Ente beweist ihre Schwimmfähigkeit

Raesfeld „Ist das ein Brecher!“, entfährt es Doris Röckinghausen, als sie die Issel-Ente sieht, die OGS-Kinder der Silvesterschule in den vergangenen Wochen gebastelt haben. Die Autorin, die im Juni ein Buch über die Issel veröffentlichen wird, weiß schon genau, wo die Ente im Buch erscheinen soll.mehr...

Raesfeld Die Anwohner der Stockbreede sind mit ihrem Bürgerantrag zur Verzögerung der Ausweisung neuer Wohnbauflächen gescheitert. Klaus Rybarczyk (SPD): „Die Erweiterung der Stockbreede steht unter keinem guten Stern.“mehr...

Raesfeld Bei einem Unfall auf der Straße „Zum Michael“ ist am Montagnachmittag eine 80-jährige Beifahrerin so schwer verletzt worden, dass sie kurze Zeit später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag. mehr...