Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Prozess um totes Kleinkind

„Es muss definitiv Gewalt ausgeübt worden sein“

Olfen/Münster In Münster ist der Prozess um den Tod eines fast vierjährigen Jungens in Olfen fortgesetzt worden. Der angeklagte Olfener hat am Montag eine neue angebliche Tatversion geschildert. Eine Expertin war da anderer Meinung.

„Es muss definitiv Gewalt ausgeübt worden sein“

Am Landgericht in Münster geht es um den gewaltsamen Tod eines fast vierjährigen Jungens in Olfen. Foto: picture alliance / Friso Gentsch

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines knapp vierjährigen Jungen in Olfen hat der Angeklagte vor dem Schwurgericht Münster eine neue angebliche Tatversion geschildert. Zwei medizinische Gutachter konnte der 33-Jährige aber auch damit nicht überzeugen.

Neue Version erzählt

Hatte der Angeklagte bislang behauptet, der Sohn seiner Lebensgefährtin sei an jenem verhängnisvollen 19. Januar 2016 einfach umgefallen und mit dem Hinterkopf auf den Fliesenboden des Badezimmers geschlagen, legte der 33-Jährige am Montag nach. Er müsse zugeben, den Jungen bei dem Versuch ihn wiederzubeleben geschüttelt und wahrscheinlich auch mit dem Kopf auf den Boden geschlagen zu haben. Darüber hinaus sei er später mit dem Kind auf dem Arm gestolpert und hingefallen. „Dabei lag ich dann auf ihm“, so der Angeklagte aus Olfen.

Expertin spricht von „echtem Schleudern“

Die Essener Neuropathologin Kathy Keyvani glaubt allerdings nicht, dass sich das Geschehen so zugetragen haben kann. „Es muss definitiv Gewalt auf den Kopf des Kindes ausgeübt worden sein“, sagte die Medizinerin. Und zwar von mehreren Seiten. Darüber hinaus gebe es klare Anzeichen dafür, dass der Kopf des Kindes hin und her geschüttelt worden sein muss. „Dabei sprechen wir nicht von einem leichten Schütteln, wenn man beispielsweise einen Ohnmächtigen wieder zu Bewusstsein bringen will“, so Keyvani. „Hier geht es mehr in Richtung eines echten Schleuderns.“ Und dabei müsse der Kopf des knapp Vierjährigen gegen einen harten Gegenstand, wie etwa die Wand geprallt sein.

Olfener soll dreijährigen Jungen getötet haben

Dreijähriger soll mit hartem Gegenstand geschlagen worden sein

Münster/Olfen/Dorsten Anfang 2016 starb ein dreijähriger Junge aus Dorsten an den Folgen schwerster Hirnverletzungen. Seit Dienstag steht der Ex-Freund der Mutter vor Gericht. Der Olfener bestreitet jegliche Gewaltanwendung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Olfen Ein Geschichtsheft über die Währungsreform von 1948 hat Bernhard Wilms zum Jubiläum eben jener Reform geschrieben.. Hört sich erstmal trocken an. Doch, dass das Thema durchaus Spaß macht, zeigt Wilms bei einem Hausbesuch.mehr...

Olfen Die Beringung der Olfener Störche lockt jedes Jahr Fotografen und Storchenfreunde in die Steveraue. So war das auch dieses Jahr. Die jungen Tiere haben nun – sozusagen – ihre Abstammungsurkunde. mehr...

Initiative für Lippebrücke Ahsen

Initiative sammelt online Stimmen für Brückenneubau

Ahsen/Olfen In Ahsen hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die sich für einen zügigen Neubau der Lippebrücke Ahsen einsetzt. Auch eine Petition haben die Aktivisten gestartet und die haben schon mehr als 1000 Menschen unterschrieben. Nun hoffen sie auf noch mehr Mitstreiter.mehr...