Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angestellte mit Messer und Schusswaffe bedroht

Festnahme nach Überfall auf Tankstelle in Lünen

Drei Täter haben die Bft-Tankstelle an der Borker Straße überfallen. Dabei wurden die Angestellte und ihre Tochter mit Waffen bedroht. Einer der Täter konnte festgenommen werden.

Lünen

27.04.2018
Angestellte mit Messer und Schusswaffe bedroht

Am Dienstagabend wurde die Bft-Tankstelle an der Borker Straße überfallen. © Carolin Rau

Ein räuberisches Trio überfiel am vergangenen Dienstagabend, 24. April, die Bft-Tankstelle an der Borker Straße 72 in Lünen. Die Täter bedrohten, so die Polizei, die Angestellte und deren Tochter mit einem Messer und einer Schusswaffe.

Den ersten Ermittlungen zur Folge betraten die drei Räuber gegen 22.20 Uhr die Verkaufsräume der Tankstelle. Zwei Täter traten an die Tochter der Angestellten, eine 20-Jährige aus Lünen, heran.

Sie bedrohten sie mit einem Messer und forderten sie auf, sich in den Bereich der Kasse zu begeben. Der Dritte im Bunde bedrohte die Angestellte, eine 45-Jährige aus Lünen, mit einer dunklen Schusswaffe.

Dann forderte das Räubertrio die beiden Frauen auf, die Kasse zu öffnen. Einer der maskierten Täter nahm das Geld (einen niedrigen vierstelligen Betrag) aus der Kasse, während seine beiden anderen Komplizen Zigarettenschachteln stahlen. Diese wurden in einem Rucksack verstaut, bevor alle drei in Richtung der Lüner Innenstadt flüchteten.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte wenig später ein 23-jähriger Tatverdächtiger aus Lünen mit syrischer Herkunft angetroffen und festgenommen werden. Der mutmaßliche Räuber wurde einem Haftrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Die polizeilichen Ermittlungen konzentrieren sich momentan auf die beiden mutmaßlichen Komplizen des 23-Jährigen.