Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Training mit Profi Krebietke

BRAMBAUER 30 Mädchen und Jungen der E-Jugend-Handballer des VfL Brambauer waren begeistert vom Training mit Ex-Bundesliga-Profi Stephan Krebietke.

Training mit Profi Krebietke

Die Jungen und Mädchen mit ihrem Profi-Trainer.

Ralf Schleef, Betreuer des VfL-Nachwuchses hatte im Rahmen einer Werbe-Aktion des Essener Bundesligisten TUSEM an einer Ausschreibung teilgenommen und den Zuschlag für eine Übungsstunde mit dem ehemaligen Nationalspieler Krebietke erhalten. Nachdem der erste Termin Ende November ausfallen musste, stand nun diesem Highlight für die jungen Handballer nichts mehr im Wege. Die ersten Kontakte zum TUSEM kamen bereits im letzten Jahr zustande. Damals schaute sich der VfL in Essen, das da noch in der 2. Liga auflief, ein Spiel an. Die Verbindung blieb. Im Mai schaut sich er VfL in die Ruhrgebietsmetropole ein 1.-Ligaspiel an.

Nicht ohne Eigennutz

TUSEM Essen führt diese Aktionen nicht ohne Eigennutz durch - er beschreitet neue Wege, um nicht nur den Nachwuchs aus Essen für den Handball zu gewinnen, sondern auch im weiteren Ruhrgebiet Talentförderung zu betreiben.

Stephan Krebietke, diplomierter Sportwissenschaftler mit Schwerpunkt Sportmanagement, ist seit dem 1. Juli 2007 hauptamtlich im Bereich Marketing des TUSEM tätig.

Sinnvolle Zusammenarbeit

"Wir führten diese Besuche bei den kleinen Vereinen im Umfeld auch schon vor der Weltmeisterschaft durch und halten diese Zusammenarbeit für sehr sinnvoll," erklärt der sympathische Sportlehrer die Beweggründe des Clubs. Zu Krebietkes Aufgaben gehört das Gestalten abwechslungsreicher Trainingseinheiten mit Tipps und Tricks. Dabei sollen Spaß und Motivation im Vordergrund stehen. Vereine werden per E-Mail mit Informationen, Kinder und Jugendliche mit Freikarten versorgt. Alle sollen die tolle Atmosphäre in Essen kennen lernen und die D-Jugend und jünger mit dem TUSEM-Team einlaufen.

Krebietke: "Wir wollen aber auf keinem Fall den kleinen Vereinen die Talente wegnehmen!"

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzDatenschutz im Fußball

Wer spielt, erfährt man nur am Platz

Werne/Lünen/Selm Seit dem 25. Mai sind die neuen Datenschutzbestimmungen der EU in Kraft. Auswirkungen zeigen sich auch im Amateurfußball. Es gibt nicht wenige Spieler im Jugendbereich, die sich wundern, dass sie nicht mehr in der Mannschaftsaufstellung auftauchen.mehr...

Cappenberg Der Abschied von Marco Logemann bei GS Cappenberg kommt überraschend. Philipp Wiesmann übernimmt und freut sich auf seine neue Aufgabe.mehr...