Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt kauft den Bahnhof

LÜNEN Der Hauptbahnhof wechselt in Kürze den Besitzer: Die Stadt will ihn für 230 000 Euro von der Bahn kaufen. Aus dem Gebäude könnte ein multikulturelles Bildungs- und Veranstaltungszentrum werden.

Stadt kauft den Bahnhof

Dass der Hauptbahnhof zum 1. Januar 2008 den Besitzer wechselt, gilt als sicher. Die künftige Nutzung dagegen nicht

Für den Kauf der Immobilie hat der Rat nach Informationen unserer Zeitung im nicht öffentlichen Teil der jüngsten Sitzung die Signale auf grün gestellt. Die Stadt nutzt damit ein Vorkaufsrecht, das ihr bis zum 31. Dezember von der Bahn eingeräumt wurde. Seit Mai 2005 laufen in einem zwischen Bahn, Land NRW und Stadt Lünen vertraglich festgelegten Verfahren die Bemühungen, den Bahnhof auf ein Gleis Richtung Zukunft zu setzen (wir berichteten).Komplett-LösungEinzig das Multikulturelle Forum (MKF), so die Verwaltung, habe eine Folgenutzung für das gesamte Gebäude angeboten: Danach soll der Bahnhofskomplex zu einem Multikulturellen Bildungs- und Veranstaltungszentrum umgebaut werden – mit Verwaltungssitz des MKF, Schulungs- und Veranstaltungsräumen sowie Bistro oder Kiosk. Der Zugang zu den Gleisen durch den Bahnhof bliebe natürlich wie bisher gewährleistet. 441 000 Euro, so eine erste Kostenschätzung, würde der Um- und Ausbau kosten. Zwei Varianten der Realisierung bieten sich aus Sicht der Stadt an: Weiterverkauf an das MKF mit der Auflage, das Zentrum einzurichten oder Umbau in eigener Regie und anschließende langfristige Vermietung an das MKF.Alternativen prüfenDoch die Politik wollte die Weichen Richtung Multikulturelles Zentrum noch nicht konkret stellen. Die Verwaltung erhielt den Auftrag, noch einmal mögliche andere Nutzungsalternativen zu prüfen. Keine Absage an das MKF zwar, aber auch keine Zusage im Grundsatz, so wie es die Verwaltung als Beschluss vorgeschlagen hatte. Einig waren sich Politik und Verwaltung aber darin, den Bahnhof zu kaufen. Würde die Stadt nicht zugreifen, könnte die Bahn den Gebäudekomplex ab 2008 nach eigenen Vorstellungen vermarkten. Eine solche „unkontrollierbare Privatisierung“ für das Bahnhofsgebäude mit seiner markanten Lage und Funktion will jedoch niemand.Stadtwerke oder HafenFormell soll die klamme Stadt jedoch nicht als Käufer auftreten. Die Tochter Stadtwerke oder die Enkelin Stadthafen GmbH sollen in die Bresche springen. In jedem Fall würde der Bahnhof ab 1. Januar 2008 dem Konzern Stadt Lünen gehören. Der Kaufpreis von 230 000 Euro war in einem Gutachterverfahren ermittelt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...