Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Briefe aus Lünen an Angela Merkel

„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin“

Lünen Die Kanzlerin bekam acht Monate lang regelmäßig Post aus Lünen. Horst Engel gab ihr Tipps und machte seinem Frust Luft. Auf eine Antwort aus Berlin wartete er vergeblich. Doch mit seinem neuen Buch „Post vom Souverän“ könnte er Merkel endlich erreichen.

„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin“

Fast 70 Briefe hat Horst Engel an Angela Merkel geschrieben, Antwort gab es keine. Dafür aber das Buch „Post vom Souverän“, das Engel am 9. Mai veröffentlicht hat. Foto: Marie Ahlers


„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Ihre Sondierungsgespräche gehen mir so langsam auf den Keks.“ Das schrieb Horst Engel am 30. Oktober 2017 an Angela Merkel. Es war bereits sein 37. Brief an die Kanzlerin, über 30 sollten noch hinzukommen.

Seinen – zugegeben sehr einseitigen – Briefwechsel mit Angela Merkel hat der Lüner nun in einem Buch veröffentlicht. „Post vom Souverän – Kommunikation mit der Kanzlerin“, erschien am Dienstag, 9. Mai, im Verlag Books on Demand (BoD).

Funkstille zwischen Lünen und Berlin

Via Facebook, per E-Mail und auf Postwegen hat Engel zwischen August 2017 und vergangenem März der Kanzlerin sein Herz ausgeschüttet. In der selbstauferlegten Funktion des Souverän, dem ultimativen Volksvertreter, hat er ihr Tipps für die Sondierungsgespräche gegeben, seinen Frust über die Politik zum Ausdruck gebracht und sich über das politische Tagesgeschäft erheitert.

Auf eine Reaktion aus Berlin wartete er vergeblich. „Das finde ich bemerkenswert und auch traurig“, sagt Engel. Die Kanzlerin habe eine riesige Poststelle, dutzende Mitarbeiter. „Da ist es schon ein starkes Stück, dass sich niemand rührt“.

Viele Leser auf Facebook

Wenn sich auch die Kanzlerin nicht meldete, unter seinen Facebook-Freunden sorgten Engels Briefe an Merkel regelmäßig für Begeisterung. Mehrere dutzend Facebook-Nutzer kommentierten die Briefe, die er auf seinem Profil veröffentlichte, verteilten „Daumen hoch“ und ermunterten ihn, weiter zu schreiben.

Dann entschied Engel sich, die gesammelten Briefe in einem Buch zu veröffentlichen. Es ist bereits das vierte Buch von Engel, der außerdem Gast-Autor der Rubrik „Meinung am Mittwoch“ in den Ruhr Nachrichten ist.

Auf eine Antwort von der Kanzlerin hofft er nicht mehr, dennoch hat er ihr zur Sicherheit ein Exemplar von „Post vom Souverän“ zugeschickt. Vielleicht liest Merkel ja zumindest die Rückseite vom Buch: „Souverän ist, wenn man trotzdem lacht“, schreibt Horst Engel dort.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Mit den Kita-Plätzen war eigentlich alles klar: Die Kinder sollten ab August in der Kita Florian betreut werden. Die Verträge waren unterschrieben. Dann kam die Einladung zu einem Elternabend.mehr...

Lünen. Laut Verkehrsministerium und Bezirksregierung könnte es sich bei der Funk-Ampel um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handeln. Die Verwaltung reagiert.mehr...

Nordlünen Die Realschule Altlünen neu bauen oder sanieren? Der Ausschuss für Bildung in Lünen hat sich jetzt entschieden – auch ohne die geforderten Details der Verwaltung.mehr...