Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rosen und Erziehungsfragen

LÜNEN Koranlesung und rote Rosen, Blutdruck-Messen und Gesang. Das Ramadan-Fest im Hansesaal war ein fröhliches, buntes und abwechslungsreiches Fest.

Rosen und Erziehungsfragen

Wie alle weiblichen Festbesucher erhielten auch die beiden jungen Damen einer Tanzgruppe zur Begrüßung eine rote Rose.

Bereits zum siebten Mal wurde die Veranstaltung in Zusammenarbeit von Migrationsrat und den islamischen Moschee-Gemeinden der Stadt veranstaltet. Wieder kamen etwa 1000 Besucher. Dabei herrschte vom frühen Nachmittag an ein reges Kommen und Gehen im Hansesaal. Alle weiblichen Besucherinnen wurden mit einer roten Rose begrüßt.

Das Ramadanfest, so Migrationsbeauftrager Willi Engelbertz, hat seinen festen Platz im Terminkalender der Gemeinden. Es wird bewusst einige Tage nach dem eigentlichen Abschlussfest des Fastenmonats gefeiert, um nach der Fastenzeit und dem großen Familienfest etwas Zeit für die Vorbereitungen zu lassen.

Offizieller Start mit dem Koran

Das offizielle Programm begann mit einer Koranlesung, den National-Hymnen der Türkei und Deutschland und einem Grußwort von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick. Danach führte Moderator Abdullah Güven durch das Programm, der dafür eigens aus den Niederlanden anreiste.

Zu Gast in Lünen ebenfalls die Autorin Esra Nuray Sezer. Sie stellte ihre Bücher vor und sprach als Referentin über Erziehung und Bildung. Mit der Wahl einer weiblichen Referentin und ihrem Thema machten die Moschee-Gemeinden deutlich, welche Bedeutung Erziehung und Bildung für sie haben.

Vielfalt der Gemeinden

Doch im Hansesaal gab es gestern noch mehr zu entdecken. Die Gemeinden präsentierten ihre Vielfalt: Folklore, religiöse Gesangsgruppen und Karatevorführungen ergaben ein kontrastreiches Programm. Verschiedene Verkaufsausstellungen, Handarbeiten, ein großer Maltisch für Kinder gehörten weiter dazu.

Außerdem gab es einen Stand mit Informationen zum Thema Schlaganfall-Risiko, verbunden mit einem kostenlosen Blutdruck-Messen. Und natürlich rundete ein üppiges Angebot an Spezialitäten aus dem Schatz der türkischen Küche das Angebot ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...