Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Preußen Lünen stellt sich neu auf

Fußball: Kreisliga A

Fußball-A-Ligist Preußen Lünen bereitet einen Umbruch mit vielen Neuzugängen vor. Es gibt aber auch eine Reihe an Abgängen.

Lünen

von Von Steven Roch

, 20.06.2018
Preußen Lünen stellt sich neu auf

Die SVP-Neuzugänge Marcel Möller, Rajko Milinkovic, Mark Fluder, Raphael Mark (h.v.l.) sowie Trainer Steven Koch, Patrick Neumann, Lukas Goetz, Florian Podczuck und Alban Pajaziti (u.v.l.). Es fehlen: Daniel Dwommoh, Florian Hans, Pascal Krahn und Steven Vajnberger. Foto: Roch

Gestärkt wollen die A-Liga-Fußballer des SV Preußen Lünen aus der Sommerpause zurückkehren. Nach einer durchwachsenen Saison, in der man am Alten Postweg sogar kurzzeitig um den Klassenerhalt bangen musste, richteten sich die Blicke der Preußen schnell nach vorne. Die SVP-Verantwortlichen arbeiteten in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv am neuen Kader. „Der Umbruch jetzt im Sommer war eine Bedingung für meine Zusage im Winter“, erklärt Trainer Steven Koch, der vom Trainerteam des damaligen Bezirksliga-Spitzenreiters und jetzigem Landesliga-Aufsteiger SuS Kaiserau zu seinem Heimatverein gewechselt war. Nun präsentierten die Schwarz-Weißen ihre Neuzugänge.

Eins fällt dabei auf: Das Preußen-Aufgebot vergrößert sich drastisch. Zwölf Neuzugänge stehen fünf Abgängen gegenüber. Mit satten 26 Mann wird die Koch-Mannschaft in die Vorbereitung starten – enorm wichtig für den Coach: „Der bisherige Kader war zu klein. Es gab keinen Konkurrenzkampf zwischen den Spielern.“ Und dieser soll die Spieler nun zu besseren Leistungen anspornen.

Direkter Nachbar

Gleich drei Akteure kommen vom direkten Nachbarn TuS Niederaden: Florian Hans, Patrick Neumann und Marcel Möller. Letzterer wird künftig das Tor hüten und bekommt für die Position Konkurrenz vom 20-jährigen Steven Vajnberger aus Brambauer. Die bisherige Nummer eins der Preußen Kevin Glaap versucht den Sprung in die Bezirksliga beim Aufsteiger Alemannia Scharnhorst. Rajko Milinkovic von der SG Selm, Daniel Dwommoh vom TuS Haltern und Mark Fluder vom BV Brambauer sollen für zusätzliche Stabilität in der Defensive sorgen.

Der Niederadener Hans und Raphael Mark aus Selm sind für das defensive Mittelfeld vorgesehen. Angesichts von 44 Gegentreffern in der Rückrunde wird das auch dringend nötig.

Aufpolieren muss der SVP auch die vergleichsweise schwache Offensive, wenn man sich wieder als Team des oberen Tabellendrittels in der Kreisliga A etablieren möchte. Alban Pajaziti vom A-Ligisten DJK SF Nette ist für den Sturm vorgesehen. Neben dem Niederadener Neumann verstärken Pascal Krahn von der SG Selm, Florian Podczuck aus der eigenen Zweiten und Lukas Goetz aus Kaiserau das offensive Mittelfeld.

Den Klub verlassen werden neben Glaap auch Dustin Nowak (BW Alstedde), Daniel Diesner (VfB Lünen II), Chris Studnicka und Kai Schinck (beide unbekannt).