Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neuer Plus punktet mit Bau-Rasanz

BRAMBAUER „Bagger“, sagt der Großvater zu seinem Enkel vor dem Bauzaun. Er meint den großen starken Riesen mit den langen Armen aus Stahl, der einen großen starken Lastwagen mit Erde voll kippt.

„Frühjahr 2008“, sagt Dipl.-Ing. Dirk Berkemeier (Projekttrio Oelde) zu dem Reporter. Er meint dessen Frage, wann mit der Fertigstellung des neuen Plus-Ladens an der Ecke Brambauerstraße, Linnenkamp zu rechnen ist. Laden? Laden ist gut. Immerhin bringt der neue Plus-Discounter 775 Quadratmeter Verkaufsfläche auf die Waagschale. Der alte Laden hatte 690 qm.

„Wir liegen flott im Zeitplan“, sagt Bauleiter Berkemeier. Im Lage-Container der Baustelle ist es mollig warm. Eine Kaffeemaschine gurgelt unüberhörbar in der Ecke vor sich hin. Berkemeiers Schönwetter-Laune ist das Produkt einer reibungslos laufenden Maßnahme. „Rund 3 000 Kubikmeter umbauten Raums mussten nach dem Abriss des alten Geschäftes entkernt und entsorgt werden“, sagt der Experte. Alles Wiederverwertbare, Hölzer, Metallschrott, Stahlzargen, wurde recycelt. Und der jetzige Stand draußen vor dem Container? „Der Rohbau soll Mitte Dezember fertig sein“, sagt der Bauleiter. Am 18. Dezember soll gerichtet werden.

Das übliche Richtkranz-Ritual mit netten Reden und einem Dichter spielenden Zimmermann wird´s nicht geben. „Richtfest? Nein“, sagt Berkemeier. 12 Mann arbeiten zurzeit auf der Plus-Baustelle. Dann sagt er noch, dass nichts Unvorhergesehenes passiert ist, dass alles wie am Schnürchen läuft, dass aber die Witterung eine große Unbekannte bleibt. Berkemeier zeigt uns die Bauskizze von dem neuen Plus-Geschäft. Da räkelt sich ein Flächen-Koloss in 25 m-Breite und 42 m-Länge. „Hier kommt ein Geschäft hin“, sagt der Großvater zu dem Enkel vor dem Bauzaun. „Bagger, Bagger“, ruft der Enkel, „Bagger, Bagger!“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen. Laut Verkehrsministerium und Bezirksregierung könnte es sich bei der Funk-Ampel um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handeln. Die Verwaltung reagiert.mehr...

Nordlünen Die Realschule Altlünen neu bauen oder sanieren? Der Ausschuss für Bildung in Lünen hat sich jetzt entschieden – auch ohne die geforderten Details der Verwaltung.mehr...

Lünen Vandalismus am Hauptbahnhof: Zwei Lampen sowie die Scheiben eines Süßwarenautomaten und einer Fahrplanauskunft haben Unbekannte am frühen Freitag (22. Juni) am Lüner Hauptbahnhof zerstört.mehr...