Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Hälfte haben wir immer noch nicht"

LÜNEN Hinter ihrem Schreibtisch: Rosa Luxemburg, Marlene Dietrich und eine Dame auf Rot. Vor ihr ein neues Lebensjahr und der unermüdliche Kampf um die Chancengleichheit von Frauen: Annette Gehse, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lünen, wird 50 Jahre.

"Hälfte haben wir immer noch nicht"

Annette Gehse, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lünen.

Nicht gerne, es ist zu spüren. Ab 30 fand sie Geburtstage komisch. Doch mittlerweile hat sich Annette Gehse durchgerungen, auf die Einladungskarten für den 14. Oktober eine 50 zu schreiben. "Ein erster Schritt, sich dem zu stellen." Dabei kennt sie viele positive Beispiele - fitte Frauen, die offensiv mit ihrem Alter umgehen. Aber sie weiß: Frausein mit 50 ist anders als Mannsein mit 50. Daran hat sich nichts geändert.

Auf gutem Weg

Geändert hat sich allerdings einiges in ihrem Rathaus-Büro. Die spartanischen Lattenregale und Holzstühle sind Schränken und gemütlicheren Sitzen gewichen. Annette Gehse ist angekommen, auch in ihrer Aufgabe als Leiterin des Frauenbüros seit August 2006. Weiterkommen will sie: "Die Hälfte des Himmels, der Erde und der Macht haben wir noch nicht." 50:50 in allen Bereichen, auch den Führungspositionen, das ist ihr Ziel. "Es ist viel passiert, aber es muss auch noch viel passieren", sagt sie. Wenn man sich das vor Augen halte, sei frau auf einem guten Weg.

Annette Gehse, die Frontfrau für Frauen, sieht ihre Geschlechtsgenossinnen auch kritisch. "Wer nicht kämpft, hat schon verloren", ist ihr Leitspruch. Das Kämpferische vermisst sie bei den Frauen oft. Viele lieben die Harmonie und scheuen den Konflikt, Macht ist eher etwas Anrüchiges. Annette Gehse sieht Macht positiv als Möglichkeit, etwas zu verändern. "Der Weg ist das Ziel", ein weiterer Leitspruch.

Entwicklungen anstoßen

Auf den beruflichen Weg machte sie sich nach der Erzieherinnenausbildung durch ein Studium der Pädagogik. Persönlich unterwegs ist sie mit Ehemann Gerhard Gehse, Hund und Katze. Kinder haben sich in ihrer Lebensplanung nicht ergeben, dafür aber viele Erfahrungen mit Menschen. Die helfen ihr, Entwicklungen anzustoßen. Am 14. Oktober stößt sie mit Wegbegleitern auf ihren 50. Geburtstag an - und auf die Hälfte der Welt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...