Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Remondis ist eines der größten Familienunternehmen in NRW. Zwischen Lünens größtem Arbeitgeber und der Politik knirscht es aber gewaltig. Das zeigt ein interner Brief der Chefetage.

Lünen

, 09.07.2018

Am Ende tun fast alle so, als sei nichts passiert. Doch das stimmt nicht: In dieser Geschichte über das mitunter schwierige Verhältnis von Wirtschaft, Politik und Verwaltung auf kommunaler Ebene steht „alle“ für die weltweit agierende Lüner Remondis-Gruppe mit 33.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 6,4 Milliarden Euro (2016) auf der einen Seite - und den Verwaltungsvorstand sowie den Rat der klammen Stadt Lünen mit einem Schuldenberg von 350 Millionen Euro auf der anderen Seite. Es geht um einen Brief, den Andreas Bankamp (56), Geschäftsführer der Remondis Aqua GmbH & Co.KG, am 1. Dezember 2017 Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (GFL) geschrieben und im gleichen Atemzug in Kopie an die Fraktionsvorsitzenden der im Stadtrat vertretenen Parteien geschickt hat.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der
Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden