Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei in einem Boot: Berufskolleg, Kreis und Remondis

Lünen Um für die Absolventen den Übergang von der Schule in den Beruf weiter zu verbessern, hat das Lippe Berufskolleg Lünen (LBK) gemeinsam mit dem Schulträger Kreis Unna gestern eine Kooperationsvereinbarung mit der Remondis Assets & Services GmbH & Co. KG. geschlossen.

Von einem «sehr wichtigen Tag» für das Lippe Berufskolleg sprach Schulleiter Arno Franke beim gestrigen Pressegespräch in der Schule. Man sei sehr froh, mit der Firma Remondis (18 000 Mitarbeiter) ein in über 20 Ländern in Europa, Asien und Australien vertretenes Unternehmen und zugleich den größten, absolut verantwortungsbewussten Ausbilder in Lünen und ein bodenständiges Unternehmen als Partner gefunden zu haben.

Gelebte Praxis

Seit Jahren bestehen Verbindungen zum Unternehmen: Studiendirektor Hugo Becker, Koordinator der Schule in Sachen Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft, sprach deshalb von einer «gelebten Praxis, die nun festgeschrieben worden ist».

Durch das Modellprojekt soll die Qualität der schulischen Arbeit verbessert werden; dabei geht es um praxisnahe Unterrichtsgestaltung. So sind Vorträge des Unternehmens in der Schule geplant, werden Praktikums- und Ausbildungsplätze vorrangig an Schüler des LBK vergeben und die Schule fachlich unterstützt z.B. im Bereich Entsorgung und Umweltschutz. Bei der Vereinbarung handelt es sich um Absichtserklärungen. Für den Dualen Zweig hat das LBK ab Oktober geplant, z.B. Rechtsanwälte und Notare sowie Bankkaufleute in die Schule zu holen, die über die Alltagspraxis berichten sollen.

1200 Auszubildende

Wie Ludger Rethmann, Vorstandssprecher der Rethmann AG & Co.KG., mitteilte, beschäftige Remondis einschließlich der Firmen Rhenus in Holzwickede und Saria in Selm 35 000 Mitarbeiter, 1200 davon seien Auszubildende (in Lünen «eine dreistellige Zahl»). Ihm gehe es darum, möglichst früh Schüler, aber auch Studenten aus der Umgebung ans Unternehmen zu binden.

Wie der Leiter des Personalwesens bei Remondis, Andreas Oellerich, berichtete, wird derzeit in 35 Berufen ausgebildet: Neben Berufen aus dem kaufmännischen- ist es der technische Bereich, IT-Berufe, aber auch Tierpfleger, Garten- sowie Straßen- und Landschaftsbauer erhalten eine Ausbildung in den verschiedenen Unternehmen des Konzerns.

Das Lippe Berufskolleg Lünen hat derzeit ca. 2200 Schüler und 110 Lehrer; 38 Bildungsgänge mit separaten Ausbildungs- und Prüfungsordnungen werden angeboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NORDLÜNEN Tempolimit, Kreisverkehr und eine ausgefeilte Ampelschaltung – der Sicherheitsgedanke stand an der Cappenberger Straße zwischen Gottfried- und Wehrenboldstraße im Vordergrund. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung mussten sich Verwaltung und Politik die Frage stellen, ob hier nicht sogar übertrieben wurde.mehr...

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...