Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Augen nicht verschließen

LÜNEN Eine 100 Quadratmeter große rote Aids-Schleife wurde am Samstagnachmittag auf dem Marktplatz geformt, um somit Solidarität und Mitmenschlichkeit auszudrücken. Mit dabei: Die Namibia-Arbeitsgruppe der Geschwister-Scholl-Gesamtschule.

/

Sechs Schüler trugen Masken auf den Hinterköpfen.

Bozena Polaszek (r.) stellte eine Kerze auf: "Ich glaube, in Polen ist das Bewusstsein nicht so groß. Es müsste mehr Informationen für junge Leute geben." RN-Fotos Beuckelmann

"Wir haben einen ganz ernsten Anlass", mit diesen Worten eröffnete Ulrich Scholz, Lehrer an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule die Aktion am Welt-Aids-Tag. Die Schule beteiligte sich mit ihrer Namibia-Arbeitsgruppe an der Aktion. Leider konnten die 600 geplanten roten Kerzen nicht angezündet werden, da der Wind zu kräftig war.

Einige Passanten stellten trotzdem ihre für zwei Euro gekauften Kerzen auf das Schleifenband, wie z.B. Bozena Polaszek. Die Polin, sie ist derzeit beruflich in Lünen tätig, sagte: "Es ist ein großes Problem. Ich glaube, in Polen ist das Bewusstsein nicht so groß. Es müsste mehr Informationen für junge Leute geben."

Dramatische Szene

Um auf die Situation von Menschen mit Aids oder HIV-Infektion aufmerksam zu machen, zeigten sechs Schüler auf dem Marktplatz eine kurze dramatische Szene. Sie schritten in die am Boden liegende Schleife, setzten sich weiße Masken auf ihre Hinterköpfe und drehten ihre Rücken zu den Passanten. Diese reagierten nachdenklich, als sie die symbolhaften Fratzen des Todes sahen.

"Namibia hat Aids"

"Namibia hat Aids", sagte Ulrich Scholz und wies darauf hin, dass die Seuche ihren Schwerpunkt in Afrika südlich der Sahara hat. "Denn Aids geht uns alle an: Weltweit haben sich schätzungsweise ca. 40 Millionen Menschen an Aids infiziert. In Deutschland leben ca. 56000 mit einer HIV-Infektion", so stand es auf einem Infozettel, der Lüner Initiative gegen globale Armut (LIGA), die die Aktion initiierte.

Auch der Chaisa-Kreis/Sambia der kath. St. Gottfried-Gemeinde sowie der Partnerschaftskreis Namibia des Ev. Kirchenkreises Lünen beteiligten sich.

"Wir begrüßen Ihre Veranstaltung und möchten unsere Solidarität zum Ausdruck bringen. Es ist wichtig, die Augen nicht zu verschließen", sagte Annette Droege-Middel, die stv. Bürgermeisterin. Die Stadt Lünen hatte die Schirmherrschaft für die Solidaritätsaktion übernommen.

/

Sechs Schüler trugen Masken auf den Hinterköpfen.

Bozena Polaszek (r.) stellte eine Kerze auf: "Ich glaube, in Polen ist das Bewusstsein nicht so groß. Es müsste mehr Informationen für junge Leute geben." RN-Fotos Beuckelmann

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Der geplante Ausbau der Dortmunder Straße sorgte schon in den vergangenen Tagen für Wirbel, weil sich einige Anlieger von der Verwaltung schlecht informiert fühlten. Jetzt droht neuer Ärger.mehr...

LÜNEN Ein ernstes Thema eröffnete das 11. Festival Junges Theater im Heinz-Hilpert-Theater in Lünen. Auf der großen Bühne präsentierte die Realschule Brambauer zum Auftakt „Bad“, ein Stück über Mobbing und Gewalt.mehr...

Lünen Dieser Polizeieinsatz hat hohe Wellen geschlagen. Bei einer Durchsuchung in einer Shisha-Bar in Gahmen wurde ein 31-Jähriger festgenommen und verletzt. Die Polizei teilt am Mittwoch mit, dass der Einsatz jetzt überprüft wird.mehr...