Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Heimat auf alten Postkarten

74 Fotoalben voller Heimatgeschichten aus Lünen

LÜNEN Er hat die Heimat archiviert: In 74 Fotoalben hat Friedhelm Eschner aus Brambauer Ansichtskarten als Zeitzeugen gesammelt. Vor allem aus Brambauer, aber auch Lünen und Dortmund sind vielfach vertreten.

74 Fotoalben voller Heimatgeschichten aus Lünen

Die Postkarte aus dem Jahr 1928 zeigt den „Ziegenverein“ aus Brambauer. Foto: Repro Beate Rottgardt

Eindrucksvolle Dokumente vergangener Zeiten. Da gibt es Bilder vom Ziegenverein, alte Straßenansichten und Gebäude, die längst aus dem Stadtbild von Lünen verschwunden sind. In unserer Fotostrecke zeigen wir einige der vielen Karten-Schätze.

Heimat-Serie Alte Postkarten

Friedhelm Eschner sammelt Postkarten, Artikel und Bilder. Vor allem aus Lünen und Brambauer, aber auch aus Dortmund.
Die Mädchen und Jungen aus dem früheren evangelischen Kindergarten Brambauer. Eine Dame aus Brambauer, die mittlerweile über 90 ist, hat Friedhelm Eschner das Bild zur Verfügung gestellt.
Eine Postkarte mit der Brambauer Feuerwehr-Kapelle, deren Dirigent Wilhelm Höhm war.
Das alte Verwaltungsgebäude der Zeche Minister Achenbach zierte diese Postkarte.
Zeche Minister Achenbach, vom Schacht II aus fotografiert, ist das Motiv auf dieser Postkarte.
Szenen aus dem alten Brambauer auf dieser Ansichtskarte.
Postkarte mit dem damaligen Deli-Kino in Brambauer.
Blick in den Volkspark Brambauer auf einer colorierten Postkarte.
Die Waltroper und Brechtener Straße auf einer alten Ansichtskarte.
Von 1905 stammt dieses Foto des Kaufhauses Hufnagel in Brambauer.
Eine humorvolle Karte aus Brambauer.
Diese Postkarte aus Friedhelm Eschners Sammlung zeigt die Brechtener Straße mit Pferdefuhrwerk und Straßenbahn.
Die Postkarte aus dem Jahr 1928 zeigt den "Ziegenverein" aus Brambauer.
Diese Postkarte zeigt die damalige Karl-Friedrich-Colonieum 1902, die katholische Notkirche um 1903 und die Zeche Minister Achenbach.
Das "Wiener Echo" auf einer Postkarte aus dem Jahr 1935.
Aus dem Jahr 1924 stammt das Foto der Sportler des DJK Brambauer.
Eine Fehlprägung ist diese Karte, die laut Aufschrift aus Brambauer stammt. Aber zwei Fotos sind aus Lünen-Süd.
Ausflug zum früheren Karpfenteich Overthun, dem späteren Schwimmbad in Brambauer, im Jahr 1928.
Eine Zeichnung von Grafiker Manfred Pult zur Lünschen Mess.
Eine modernere Postkarte mit Brambauer Motiven aus der Sammlung von Friedhelm Eschner.
Eine Karte aus dem Jahr 1909 zur evangelischen Martin-Luther-Kirche in Brambauer.
Eine Kleeblatt-Postkarte aus Brambauer.
Der Ringerverein Achilles kämpfte gegen Simson Arnheim aus den Niederlanden. Die Beteiligten auf einer Postkarte.
Einst hieß sie Moltkeschule, heute ist die Profilschule an der Friedhofstraße zu finden.
Im Jahr 1910 fand sich in dem Gebäude an der Rudolfstraße/Königsheide die Bäckerei und Konditorei Sonntag.
Das ist die absolute Lieblingskarte von Friedhelm Eschner - zieht man an der Schnur, kommt ein Leporello mit Motiven aus Brambauer zutage.
Die Lange Straße Anfang der 60er Jahre. Damals durften noch Autos durch die Straße fahren.
Eine Postkarte aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Zu sehen sind der Alte Markt mit dem alten Lüner Rathaus und eine mit Gas betriebene Straßenlaterne. Laut Lüner Zeitung von Juni 1914 benutzten jährlich rund 1,5 Millionen Fahrgäste die Straßenbahn.
Diese Postkarte, mit Poststempel aus dem Novemver 1940, zeigt die Räume des Café Mönninghoff an der Lange Straße.
Eine Postkarte auf der man sieht, dass damals auf der Lange Straße noch Autos fuhren.
Diese colorierte Postkarte zeigt die Langestraße - damals noch zusammen geschrieben.
Postkarte mit Innenansicht und Zeichnung der Gaststätte "Zur alten Post".
Postkarte der alten Langestraße mit dem alten Lüner Rathaus.
Die Lange Straße Richtung Norden (Lippebrücke) mit dem Ernstinghaus im Hintergrund auf einer Postkarte.
Friedhelm Eschner und Ehefrau Inge mit Stücken ihrer Sammlung.

Alle Heimatgeschichten haben wir hier gesammelt:

dzUnsere Heimat - Die Serie

Was Heimat für die Menschen bedeutet

NRW Noch nie veränderte sich Heimat so schnell wie heute. Mit unserer Serie „Heimat“ wollen wir Orientierung bieten und beschäftigen uns dazu mit vielen Facetten eines oft schwierigen Themas.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geschenk für neue Bürger in Lünen

Stadt will Neu-Lüner zum Radfahren motivieren

Lünen Menschen in „Umbruchsituationen“ sind eher bereit, auf ein neues Verkehrsmittel umzusteigen, sagen Verkehrspsychologen. Das wollen sich die Verkehrsplaner in Lünen jetzt zunutze machen.mehr...

Veranstaltungen in dieser Woche in Lünen

Tipps für die Ferien: Drahteselmarkt und Britain-Pop

LÜNEN Pfingstferien in Nordrhein-Westfalen, zum ersten Mal seit 50 Jahren. Auch wenn das Veranstaltungsprogramm auch in Lünen im Ferienmodus ist, gibt es doch eine Reihe von Angeboten für den „Urlaub daheim“. Eine Übersicht.mehr...

dzImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Wilde Müllkippen kosten die Stadt Lünen viel Geld

LÜNEN Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. In Lünen muss die Stadt immer mehr Geld für die Beseitigung der illegalen Müllkoppen aufwenden. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...