Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bau der Erdgasleitung zwischen Epe und Legden

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Legden/Heek Von der Planung bis zur Fertigstellung vergehen fast sechs Jahre: Ende 2018 soll der Bau der neuen Erdgasfernleitung von Epe nach Legden abgeschlossen sein. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen.

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Bis zu 220 Menschen arbeiten zeitgleich zwischen Epe und Legden. Die rund 15 Kilometer lange Leitung dient vor allem zur Vorbereitung der Umstellung von L-Gas auf H-Gas.

Der Startpunkt

In Epe befindet sich der Startpunkt der neuen Erdgasfernleitung. Hier erfolgt die Einbindung ins vorhandene Netz, um die Kapazität zu steigern. Die Rohre werden genau geprüft: Jede Schweißnaht wird gestrahlt, bevor die Rohre einen Voranstrich erhalten. Anschließend werden die Schweißwege mit einer Kunststoffhülle überzogen, um sie vor Korrosion zu schützen.

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Ein Arbeiter verpasst dem Rohr einen Voranstrich. Foto: Robert Wojtasik

Der Projektmanager

André Graßmann leitet das Projekt Loop Epe-Legden. Es ist Teil eines der größten Infrastrukturprojekte für die deutsche Erdgasversorgung: Bis 2029 wird der Großteil des Erdgasnetzes von L-Gas auf H-Gas umgestellt. „L-Gas kommt zu über 90 Prozent aus den Niederlanden“, sagt Graßmann. „Die Menge geht aber zur Neige und spätestens ab 2030 gibt es dort kein L-Gas mehr.“

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Projektleiter André Graßmann Foto: Robert Wojtasik

Grabenlose Querung

Liegen Kreis- oder Bundesstraßen, Bahnschienen, Autobahnen oder Flüsse im Verlauf der Trasse, sind sogenannte grabenlose Querungen nötig. Das Bild zeigt die grabenlose Querung des Ahauser Damms in Heek. Das Rohr wird von einer Startgrube aus unterirdisch zur Zielgrube auf der anderen Straßenseite verlegt. Spundwände verhindern, dass die Gruben mit Wasser volllaufen.

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Die Leitung verläuft unterhalb des Ahauser Damms. Foto: Robert Wojtasik

Der Krümmer

Um kleinere Knicke oder Unebenheiten in der Trasse bewältigen zu können, müssen die Rohre zum Teil gebogen werden. Bis zu einem gewissen Grad kann das vor Ort mittels eines Baustellenkrümmers geschehen. Größere Bögen werden im Werk gebogen und fertig ausgeliefert. Der Baustellenkrümmer schafft Bögen von bis zu 12 Grad.

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Mit diesem Baustellenkrümmer werden die Rohre gebogen. Foto: Robert Wojtasik

Die Rohre

Die Erdgastransportleitung besteht aus hochfestem Stahl. Ein einzelnes Rohr ist ungefähr 18 Meter lang und wiegt circa 9,5 Tonnen. Die Leitungen sind für einen Druck von 100 bar ausgelegt. Verlegt werden sie mit mindestens einem Meter Erdüberdeckung. Gelagert werden die Rohe unter anderem in Legden an der Landstraße 570.

So wird die neue Erdgasfernleitung gebaut

Ein einzelnes Rohr ist ungefähr 18 Meter lang und wiegt circa 9,5 Tonnen. Foto: Robert Wojtasik

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Asbeck Zum „historischen“ Fernsprecher in Asbeck noch ein Telefonbuch mitsamt Halterung, das wäre doch was. So sah es auch der Planungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung.mehr...

Altenwohnhaus St. Josef

Leeo: ein Hund zum Verlieben

LEGDEN Ein belgischer Schäferhund erobert gerade die Herzen der Senioren im Altenwohnhaus St. Josef. Dafür braucht „Leeo“ keine Therapiehundausbildung.mehr...

Legdener Bahnhofstraße

Kein normales Baugebiet

LEGDEN An der Bahnhofstraße sollen Mehrparteienhäuser gebaut werden. Ein erster Entwurf wurde von Mitgliedern des Planungsausschusses kritisch betrachtet.mehr...