Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Offensive starten für Praxisnähe

Legden Heinz Fischert Die Zeiten, als die Übergangsquote von den örtlichen Grundschulen zur Hauptschule noch bei 50 Prozent lag, sind bereits seit einigen Jahren vorbei. Zurzeit liegt sie bei gerade einmal 28 Prozent. Höchste Zeit, nicht nur eine Qualitäts-, sondern auch eine Imageoffensive zu starten, wie Bürgermeister Friedhelm Kleweken und (Foto), der Geschäftsführer der Wirtschaftsinitiative Legden-Asbeck (Wila), einhellig meinen. Eine stärkere Verzahnung mit der örtlichen Wirtschaft ist das Herzstück dieses Vorstoßes. Intensive Praktika - früher und länger als bislang - sind ein Schritt. Die Vermittlung von Senior-Paten - erfahrener Handwerker oder Unternehmer im Ruhestand - ein anderer. «Wichtig ist, dass die Kinder und Jugendlichen schon früh die örtlichen Betriebe kennen lernen und die umgekehrt auch die Schüler», so Fischert. Das sei die Voraussetzung dafür, dass die Absolventen auch einen Ausbildungsplatz erhielten. «Die Wirtschaft braucht qualifizierten Nachwuchs» - und der lasse sich auch auf der Marienschule finden. sy-

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Telefonzelle in Asbeck soll Denkmal werden

Technikdenkmal im Schatten der Stiftskirche

Legden Was ist das denn?“, werden in der Zukunft vielleicht Kinder fragen, die an dem gelben Häuschen neben der Stiftskirche vorbeikommen. Das Wissen, wie wir früher telefoniert haben, soll nicht verloren gehen.mehr...

Trommelzauber an der Brigidenschule Legden

Die ganze Schule trommelt im Takt

Legden An der Brigidenschule trommelten 282 Kinder gemeinsam mit der Gruppe „Trommelzauber“. Zuletzt konnten sich auch Lehrer und Eltern nicht mehr wehren.mehr...