Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr übt 24 Stunden lang den Ernstfall

Übung Jugendfeuerwehr

Am 24-Stunden-Übungstag rücken 13 Jugendliche zu fünf Einsätzen aus. Auch tief in der Nacht zeigen sie, was sie können und eine Baum eingeklemmte Person retten. Müde werden sie nicht.

Legden

von Elvira Meisel-Kemper

, 09.07.2018
Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr übt 24 Stunden lang den Ernstfall

Wasser marsch: Das Löschen eines kleinen Feuers macht den Jugendlichen besonders viel Spaß. © MEISEL-KEMPER

Viel geschlafen haben sie nicht, die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Legden. Um 23 Uhr werden sie alarmiert, um eine eingeklemmte Person zu retten. Und am nächsten Morgen um 6 Uhr sind sie schon wieder unterwegs, um eine vermisste Person zu finden. Müde werden sie nicht – denn vor allem macht ihnen der 24-Stunden-Übungstag viel Spaß.

Start ist am Freitagabend für die vier Jugendlichen aus Asbeck und neun Jugendlichen aus Legden im Alter von 12 bis 17 Jahren. Die erste Aufgabe: In Asbeck soll eine Ölspur beseitigt werden. Gemeindejugendfeuerwehrwart Jan Uppenkamp und viele erfahrene Feuerwehrleute leiten die Jugendlichen an beim Bewältigen der insgesamt fünf Einsätze.

Johanniter machen mit

Am selben Abend gegen 23 Uhr erwartet sie eine noch größere Herausforderung. Im Isingort 4 bei Kleideiter mussten sie eine Person befreien, die unter einem Baumstamm eingeklemmt ist. „Das war die schwierigste Übung. Der Baum musste nach dem stückweisen Anheben immer wieder neu unterkeilt werden, damit er nicht wieder auf den Patienten zurückfällt“, berichtet Jan Uppenkamp: „Durch den Rettungsdienst der Johanniter aus Heek haben wir ganz spontan einen Rettungswagen dazubekommen. Das war für die Kinder natürlich ein besonderes Highlight.“

Danach war erst einmal Nachtruhe im Gerätehaus angesagt, wo die Jugendlichen mit Essen und Getränke versorgt wurden. Dort erwartete sie allerdings auch Spaß und geselliges Zusammensein. In einem aufgebauten Pool konnten sie sich zwischendurch erfrischen. Dennoch standen das Lernen und die Einweisung in die Aufgaben und Einsatzformen der Feuerwehr an erster Stelle.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Jugendfeuerwehr Legden

Die 24-Stunden-Übung ist eine der spannendsten Aufgaben für die Jugendfeuerwehr in Legden. Fünf Einsätze mussten die Jugendliche bewältigen und sie wussen vorher nicht, was auf sie zukommt-
09.07.2018
/
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
Die Jugendfeuerwehr Legden übte bei einer 24-Stunden-Aktion Menschen zu retten, Ölspuren zu beseitigen oder Feuer zu löschen.© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
© MEISEL-KEMPER
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Jugendfeuerwehr Legden
Am Samstag wartet bereits um 6 Uhr morgens der erste von drei Einsätzen auf die Jugendlichen. In der Steinkuhle wird eine vermisste Person gesucht und gefunden. Im Beikelort 6 bei Gerwing müssen sie nach einem Brand zwei Personen bergen und versorgen.

Der letzte Einsatz wartet auf die angehenden Feuerwehrleute im Isingort 30 bei Familie Hackenfort auf sie. Andre Hackenfort hatte vor Eintreffen der Mannschaft mit zwei Löschfahrzeugen und einem Mannschaftswagen einen Haufen aus Sträuchern und Paletten auf einer Wiese aufgeschichtet. Hackenfort ist durch die Jugendfeuerwehr zur Freiwilligen Feuerwehr Legden gekommen. „Nassübungen waren für uns immer das Beste, was heute auch gemacht wird“, erinnert er sich.

Vorher hat er die Wiese reichlich gewässert, um einen Flächenbrand zu verhindern. Zwei Löschfahrzeuge und ein Katstrophenschutzfahrzeug stehen während der Übung bereit. Auf dem letzten Teil der Zufahrt schalten die Einsatzwagen sogar das Blaulicht und das Martinshorn ein, damit die Jugendlichen auch das richtige Einsatzfeeling für den Ernstfall vermittelt bekommen.

Spaß beim Feuerlöschen

Für die 13-jährige Annika Schürhoff aus Asbeck und den zwölfjährigen Leon Pöpping aus Legden ist es die erste große Übung. Beide sind erst seit Januar bei der Jugendfeuerwehr Legden. Annika ist das einzige Mädchen in der 17-köpfigen Truppe. „Bei diesen Übungen wussten wir vorher nie genau, was einen an Arbeit und an Einsatz erwartet. Die Anstrengung hat sich in Grenzen gehalten“, sagt Annika. „Ich wollte das einfach mal ausprobieren. Das Löschen des Feuers gerade hat besonders viel Spaß gemacht. Und ich habe neue Freunde gefunden“, erzählt Leon.

Auch das ist bei der Jugendfeuerwehr möglich. Neue Mitglieder sind immer willkommen. Treffen sind immer montags von 17.30 bis 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus am St. Florian-Weg.