Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Pfade mit „I fiori freschi con coraggio"

HERBERN Wie der erste Eindruck täuschen kann. Was unscheinbar und langweilig wie eine Holzkiste anmutet, entwickelte sich am Sonntag zum Star des Konzerts in der evangelischen Kirche in Herbern. Mit diesem „Cajón" und viel Talent beeindruckten „I fiori freschi con coraggio“ ihr Publikum.

Neue Pfade mit „I fiori freschi con coraggio"

Stephanus Volke und Elisabeth Wentland spielten den ersten Teil der „Histoire du Tango“ von Piazolla.

Das „Cajón“ ist ein aus Südamerika stammendes, perkussives Musikinstrument.  „I fiori freschi con coraggio“, die fünf Nachwuchsmusiker aus Dresden musizierten auf Einladung der Musikschule Ascheberg in Herbern. Das Quintett werde Klassik, Romantik, Jazz und Werke aus eigener Feder ins Langzeitgedächtnis zaubern, versprach Stephanus Volke in seiner Begrüßung dem Publikum.

Kurzerhand Konzertbeginn umgestaltet

Gleich im Anschluss zeigte sich schon die Eigenwilligkeit der Musikergruppe: An Stelle des im Programm angekündigten Flötenkonzerts von Cimarosa hatten sich Gabriele Lippmann (Querflöte), Elisabeth Wentland (Querflöte, Piccoloflöte), Andrej Naumovich (Klavier), Stephanus Volke (Violine, Gitarre) und Markus Wagner (Cajón) zu einer kurzfristigen Umgestaltung entschlossen und ließen Werke von Willem de Fesch, Roland Leistermeier und eine Orgel-Improvisation erklingen.

Mit Temperament und Verve beschrieb die aus Ascheberg stammende Elisabeth Wentland mit Gitarrenbegleitung von Stephanus Volke den ersten Teil der „Histoire du Tango“ von Piazolla in Flötentönen und bezauberte damit ihre Zuhörer.

Jazzige Eigenkomposition von Markus Wagner

Virtuos musizierten sich die fünf Nachwuchskünstler in unterschiedlichen Besetzungen durch Werke von Philippe Gaubert und Franz Doppler. In „Blue Bossa“ improvisierten sie in lateinamerikanischen Klängen über ein Thema für Violine, Klavier und Cajón.

Dabei und in seiner jazzigen Eigenkomposition „Melody of holiday“, die das Quintett zusammen auf die Bühne brachte, führte Markus Wagner das spannende Innenleben und die klingende Bandbreite seiner Cajón vor. Das Instrument hat einen schlagzeugähnlichen Klang und wird mit den Händen an verschiedenen Schlagflächen gespielt, während man darauf sitzt.

Künstlerische Persönlichkeiten

„I fiori freschi con coraggio“ hinterließen mit ihrem Konzert tiefgreifend Eindruck beim begeisterten Publikum. Trotz ihrer jungen Jahre präsentierten sich die fünf Musiker als künstlerische Persönlichkeiten mit eigener Ausdrucksweise und der Bereitschaft, musikalisch ausgetretene Pfade zu verlassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...