Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Job zum reich werden

HERBERN Es ist gewiss kein Job, um reich zu werden, aber es ist einer, der vor allem jungen Mädchen Spaß macht. Die Arbeit als Babysitter. Doch niemand sagt, dass dies eine leichte Aufgabe ist.

Kein Job zum reich werden

Antje Thyen (Mitte sitzend) bringt diesen Mädchen alles Wissenswertes rund um das Kleinkind bei.

Im Gegenteil. Es sind nicht nur die Freude an Kindern, sondern auch einiges an Grundvoraussetzungen nötig, um als Babysitter arbeiten zu können. Und kaum jemand weiß das besser als Antje Thyen.

Seit Jahren schon bereitet sie junge Mädchen in Kursen auf diese Aufgabe vor. Theoretisch und auch praktisch. Gerade wieder ist ein solcher Kurs in Herbern angelaufen. An insgesamt sechs Freitagen in der Zeit von 17 Uhr bis 18.30 Uhr lernen hier Xenia (16 Jahre), Svenja (13 Jahre), Kiezja (15 Jahre), Julia (15 Jahre), Pia (13 Jahre) und Carina (13 Jahre) Wissenswertes zum Thema Baby und Kleinkind.

Einige der Mädels sind sogar schon als Babysitter tätig. Kiezja zum Beispiel hat drei kleine Geschwister auf die sie aufpasst und ab und zu hütet sie auch die Nachbarskinder. Julia hat ein Praktikum im Kindergarten absolviert und will nun ihre Kenntnisse vertiefen. Pia hat in der Zeitung über diesen Kurs gelesen und ist höchst interessiert.

Alle Mädels sind ohne besondere Erwartungshaltung gekommen, aber dafür mit einer großen Portion Neugierde. "Und weil man nach dem Kurs vielleicht eine Familie kennen lernt, wo man Babysitten kann", verrät Julia einen weiteren Aspekt, den sie sich von diesem Babysitterführerschein-Kurs erhofft. Denn Antje Thyen vermittelt "ihren Mädchen" nach erfolgreicher Absolvierung auch Aufpasskinder.

Dabei beschränkt sie ihre Arbeit nicht nur auf den Kurs, sondern hält auch danach noch Kontakt zu ihren Schützlingen, veranstaltet sogar auch Nachtreffen.

An den Kurstagen vermittelt sie Julia, Xenia und Co. theoretisches Wissen rund ums Baby und Kleinkind, dass durch praktische Teile ergänzt wird. "So lernen die Mädchen u.a., wie sie ein Kind richtig halten müssen, sie lernen Windeln zu wechseln, aber auch einiges über die Pflege", erläutert die Dozentin. "Und wir lernen auch die Reaktionen von Kindern besser zu verstehen", fügt Julia hinzu und zeigt damit, dass sie bei der Einführung gut aufgepasst hat.

Rechte und Pflichten

Abgerundet wird der Kurs zudem durch einen kleinen Einblick in die Rechte und Pflichten eines Babysitters. Und hier ist schwarz auf weiß festgehalten, dass die Tätigkeit des Babysitters als leichte Arbeit eingestuft ist, die von jungen Mädchen zwei Stunden täglich ausgeführt werden darf. Eben kein Job um reich zu werden, aber einer, um Taschengeld zu verdienen.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rentner aus Herbern mit neuen Hobby

Klaus Hilber und sein „Fitnessstudio im Wald“

Herbern Als sich Klaus Hilber überlegt, als Rentner künftig selbst für sein Brennholz im Wald zu sorgen, erfährt er, dass das gar nicht so einfach ist. Er muss zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllen.mehr...

Herbern Seit sieben Jahren unterstützt die Ascheberger Tafel mit ihren zwei Ausgabestellen bedürftige Familien. Oft stehen harte Schicksalsschläge hinter ihrem Armutsproblem.mehr...

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...