Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Freispruch nach Masturbationsverdacht vor Kindern

Vorbildliche Zeugenaussage einer 14-Jährigen

HALTERN Drei Wochen lang saß er in Untersuchungshaft, bei der Verkündung des Freispruchs ist der Angeklagte erleichtert in seinem Stuhl zusammengesackt und musste erst einmal ganz tief durchatmen. Fast genau ein Jahr nach seiner Festnahme stand der zur Tatzeit 27-Jährige am gestrigen Mittwoch vor Gericht, weil er in Haltern am Kanal vor zwei damals 13-jährigen Mädchen masturbiert haben soll.

Vorbildliche Zeugenaussage einer 14-Jährigen

An dieser Stelle am Wesel-Datteln-Kanal trafen zwei damals 13-jährige Mädchen auf einen 27-Jährigen, der an der Treppe am linken Bildrand masturbiert haben soll. Foto: Kevin Kindel

„Nach der Schilderung der Zeugin können wir den Anklagevorwurf nicht aufrecht erhalten“, sagte Richter Frank Waab, Direktor des Amtsgerichts Marl. Der Angeklagte (inzwischen 28 Jahre alt) wohnt in Erftstadt bei Köln, im Mai 2017 habe er seinen Bruder in Haltern besucht, als er allein mit dem Fahrrad am Kanal unterwegs gewesen sei, sagte der Angeklagte aus. Die beiden damals 13-jährigen Halternerinnen haben am Ufer in der Sonne gebadet, der Mann sei mehrmals an ihnen vorbeigefahren, hieß es. Der Angeklagte betont jedoch, die Mädchen nur beiläufig gesehen zu haben.

Halternerin vor Krebs mit Homöopathie behandelt

Ärztin zahlt 10.000 Euro „aus gutem Willen“

Haltern/Essen Die Hinterbliebenen einer Halternerin hatten vor Gericht mehrere zehntausend Euro Schmerzensgeld von der Ärztin gefordert, die ihre Angehörige wegen Heiserkeit behandelt hatte.mehr...

Nachdem die Kinder über eine Treppe auf die Kanalbrücke der Recklinghäuser Straße gingen, blickte eines der Mädchen vom Brückengeländer zurück, weil es sich von dem Angeklagten verfolgt fühlte. Da stand er vor einer Wand, hatte die Hose heruntergezogen und hielt sein Geschlechtsteil in der Hand. Das Mädchen vermutete Masturbation, der Mann beteuert, uriniert zu haben, als er die Kinder nicht mehr sehen konnte.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit beschrieb die heute 14-Jährige die Gegebenheiten vor Ort und die schwer einsehbare Treppe. „Einzigartig, ganz selten hören wir so völlig neutrale Schilderungen“, lobte Richter Waab die Jugendliche anschließend. Sexuelle Handlungen habe sie nicht ausdrücklich gesehen. Damit blieb auch der Staatsanwaltschaft nur, den Freispruch zu fordern. Der Angeklagte bekommt für die drei Wochen, die er in Haft saß, eine finanzielle Entschädigung, laut Amtsgericht etwa 15 bis 20 Euro pro Tag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HALTERN Zwei Drittel der Fußball-WM-Nationen sind in der Stadt vertreten. Sehen Sie hier, aus welchen exotischen Staaten die Halterner kommen. Helfen Sie uns, die einzige Person aus Costa Rica zu finden!mehr...

LIPPRAMSDORF Die F-Jugend des SV Lippramsdorf kennt sich mit K.O.-Spielen aus. Sie gibt Tipps, wie Jogis Jungs das Spiel gegen Schweden wuppen können.mehr...

HALTERN Nachdem bei ihm eingebrochen wurde, entdeckte ein Mann seine gestohlenen Gartengeräte im Internet. Er nahm Kontakt zu den Anbietern auf und brachte zum Treffpunkt die Polizei gleich mit.mehr...