Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ich gehe wählen, weil...

Samstag 23. September 2017 - Wir haben Halterner gefragt, warum sie am Sonntag (24. September) bei der Bundestagswahl wählen. Hier sind ihre Antworten.

/
"Ich gehe wählen, weil ich dann mit entscheiden kann, wer unsere/meine Interessen vertreten soll. Wenn ich nicht wählen gehe, entscheiden andere für mich prozentual mit, wessen Interessen vertreten werden. Das müssen nicht unbedingt meine Wünsche, Weltbilder und Vorstellungen sein. Deshalb macht es Sinn, zu wählen, denn nur dann entsteht eine Politik, welche die Interessen von möglichst vielen Menschen vertritt und damit über den zukünftigen Weg Deutschlands entscheidet." Georg Bäther, (52), Feuerwehrmann
"Ich gehe wählen, weil ich dann mit entscheiden kann, wer unsere/meine Interessen vertreten soll. Wenn ich nicht wählen gehe, entscheiden andere für mich prozentual mit, wessen Interessen vertreten werden. Das müssen nicht unbedingt meine Wünsche, Weltbilder und Vorstellungen sein. Deshalb macht es Sinn, zu wählen, denn nur dann entsteht eine Politik, welche die Interessen von möglichst vielen Menschen vertritt und damit über den zukünftigen Weg Deutschlands entscheidet." Georg Bäther, (52), Feuerwehrmann

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil ich aus einer Familie komme, in der Nicht-Wählen undenkbar ist. Als Kind habe ich mit meinen Großeltern und Eltern zusammen in einem Haus gelebt und diese zu allen Wahlen begleitet. Ich kann nur sagen, wählen macht zufrieden und glücklich, weil man das Gefühl hat, an einem großen Ganzen teilzuhaben." Michael Wollbrink (52), Schornsteinfegermeister
"Ich gehe wählen, weil ich aus einer Familie komme, in der Nicht-Wählen undenkbar ist. Als Kind habe ich mit meinen Großeltern und Eltern zusammen in einem Haus gelebt und diese zu allen Wahlen begleitet. Ich kann nur sagen, wählen macht zufrieden und glücklich, weil man das Gefühl hat, an einem großen Ganzen teilzuhaben." Michael Wollbrink (52), Schornsteinfegermeister

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil dieses wunderbare Land, das nach dem Zweiten Weltkrieg von vielen Leuten unter großen Opfern wiederaufgebaut worden ist, in der ganzen Welt respektiert wird, da es für Demokratie und Menschenwürde steht. Ich möchte dazu beitragen, dass es so bleibt." Rastan Haj Hossein (37), Gastronom, der gebürtige Syrer lebt seit 28 Jahren in Haltern und hat einen deutschen Pass.
"Ich gehe wählen, weil dieses wunderbare Land, das nach dem Zweiten Weltkrieg von vielen Leuten unter großen Opfern wiederaufgebaut worden ist, in der ganzen Welt respektiert wird, da es für Demokratie und Menschenwürde steht. Ich möchte dazu beitragen, dass es so bleibt." Rastan Haj Hossein (37), Gastronom, der gebürtige Syrer lebt seit 28 Jahren in Haltern und hat einen deutschen Pass.

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil ich über die Zukunft des Landes mitbestimmen will und von meinem Recht in einer Demokratie Gebrauch machen möchte." André Pollmann (45), Pfarrer von St. Sixtus
"Ich gehe wählen, weil ich über die Zukunft des Landes mitbestimmen will und von meinem Recht in einer Demokratie Gebrauch machen möchte." André Pollmann (45), Pfarrer von St. Sixtus

Foto: Foto Holger Steffe

"Ich gehe wählen, weil ich es als meine Bürgerpflicht ansehe und als Privileg, dass viele Menschen in anderen Ländern nicht haben." Martin Fimpler (55), Einsatzleiter städtischer Bauhof
"Ich gehe wählen, weil ich es als meine Bürgerpflicht ansehe und als Privileg, dass viele Menschen in anderen Ländern nicht haben." Martin Fimpler (55), Einsatzleiter städtischer Bauhof

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil ich zwar nur eine Stimme habe, aber außer mir keiner 100-prozentig genau weiß, was ich möchte, sodass ich meine eigene Stimme nutzen  möchte, um dieses Land nach meinen Wünschen zu gestalten." Beate Michel (51), Hausärztin
"Ich gehe wählen, weil ich zwar nur eine Stimme habe, aber außer mir keiner 100-prozentig genau weiß, was ich möchte, sodass ich meine eigene Stimme nutzen möchte, um dieses Land nach meinen Wünschen zu gestalten." Beate Michel (51), Hausärztin

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil ich gerade als junger Mensch von meinem Wahlrecht Gebrauch machen möchte und auf diese Weise meine Zukunft mitgestalten kann." Pia Stenner (19), Journalistik-Studentin
"Ich gehe wählen, weil ich gerade als junger Mensch von meinem Wahlrecht Gebrauch machen möchte und auf diese Weise meine Zukunft mitgestalten kann." Pia Stenner (19), Journalistik-Studentin

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil ich mir die Alternative nicht vorstellen möchte, und weil ich finde, dass unsere Demokratie, die uns 70 Jahre lang Frieden und Wohlstand gebracht hat, trotz aller Probleme und Krisen eine Erfolgsgeschichte ist." Thomas Sohn (52), Konrektor der Alexander-Lebenstein-Realschule, Lehrer für Deutsch und Geschichte
"Ich gehe wählen, weil ich mir die Alternative nicht vorstellen möchte, und weil ich finde, dass unsere Demokratie, die uns 70 Jahre lang Frieden und Wohlstand gebracht hat, trotz aller Probleme und Krisen eine Erfolgsgeschichte ist." Thomas Sohn (52), Konrektor der Alexander-Lebenstein-Realschule, Lehrer für Deutsch und Geschichte

Foto: Silvia Wiethoff

"ich gehe wählen, weil ich glücklich und dankbar bin, in einem Land zu leben, in dem ich die Freiheit und das Recht dazu habe. In vielen Ländern ist diese aktive Mitwirkung an der Demokratie nicht selbstverständlich." Stefanie Korte (31), Stadtinspektorin im Jugendamt Haltern
"ich gehe wählen, weil ich glücklich und dankbar bin, in einem Land zu leben, in dem ich die Freiheit und das Recht dazu habe. In vielen Ländern ist diese aktive Mitwirkung an der Demokratie nicht selbstverständlich." Stefanie Korte (31), Stadtinspektorin im Jugendamt Haltern

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil es für mich die einzige Chance ist, die Politik aktiv zu beeinflussen und mitzubestimmen. Ginge ich nicht zur Wahl, würde ich die extremistischen politischen Strömungen unterstützen, da meine Stimme fehlt." Marius Ninnemann (21), Netzmonteur Gas bei den Stadtwerken Haltern.
"Ich gehe wählen, weil es für mich die einzige Chance ist, die Politik aktiv zu beeinflussen und mitzubestimmen. Ginge ich nicht zur Wahl, würde ich die extremistischen politischen Strömungen unterstützen, da meine Stimme fehlt." Marius Ninnemann (21), Netzmonteur Gas bei den Stadtwerken Haltern.

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil demokratische Wahlen ein hart erkämpftes Recht und Privileg sind, somit auch Bürgerpflicht, um nicht anderen, möglicherweise sogar von den politischen Rändern, meine Stimme und Entscheidung zu überlassen." Hermann Wehren (51), Bäckermeister
"Ich gehe wählen, weil demokratische Wahlen ein hart erkämpftes Recht und Privileg sind, somit auch Bürgerpflicht, um nicht anderen, möglicherweise sogar von den politischen Rändern, meine Stimme und Entscheidung zu überlassen." Hermann Wehren (51), Bäckermeister

Foto: Silvia Wiethoff

"Ich gehe wählen, weil ich dann mit entscheiden kann, wer unsere/meine Interessen vertreten soll. Wenn ich nicht wählen gehe, entscheiden andere für mich prozentual mit, wessen Interessen vertreten werden. Das müssen nicht unbedingt meine Wünsche, Weltbilder und Vorstellungen sein. Deshalb macht es Sinn, zu wählen, denn nur dann entsteht eine Politik, welche die Interessen von möglichst vielen Menschen vertritt und damit über den zukünftigen Weg Deutschlands entscheidet." Georg Bäther, (52), Feuerwehrmann
"Ich gehe wählen, weil ich aus einer Familie komme, in der Nicht-Wählen undenkbar ist. Als Kind habe ich mit meinen Großeltern und Eltern zusammen in einem Haus gelebt und diese zu allen Wahlen begleitet. Ich kann nur sagen, wählen macht zufrieden und glücklich, weil man das Gefühl hat, an einem großen Ganzen teilzuhaben." Michael Wollbrink (52), Schornsteinfegermeister
"Ich gehe wählen, weil dieses wunderbare Land, das nach dem Zweiten Weltkrieg von vielen Leuten unter großen Opfern wiederaufgebaut worden ist, in der ganzen Welt respektiert wird, da es für Demokratie und Menschenwürde steht. Ich möchte dazu beitragen, dass es so bleibt." Rastan Haj Hossein (37), Gastronom, der gebürtige Syrer lebt seit 28 Jahren in Haltern und hat einen deutschen Pass.
"Ich gehe wählen, weil ich über die Zukunft des Landes mitbestimmen will und von meinem Recht in einer Demokratie Gebrauch machen möchte." André Pollmann (45), Pfarrer von St. Sixtus
"Ich gehe wählen, weil ich es als meine Bürgerpflicht ansehe und als Privileg, dass viele Menschen in anderen Ländern nicht haben." Martin Fimpler (55), Einsatzleiter städtischer Bauhof
"Ich gehe wählen, weil ich zwar nur eine Stimme habe, aber außer mir keiner 100-prozentig genau weiß, was ich möchte, sodass ich meine eigene Stimme nutzen  möchte, um dieses Land nach meinen Wünschen zu gestalten." Beate Michel (51), Hausärztin
"Ich gehe wählen, weil ich gerade als junger Mensch von meinem Wahlrecht Gebrauch machen möchte und auf diese Weise meine Zukunft mitgestalten kann." Pia Stenner (19), Journalistik-Studentin
"Ich gehe wählen, weil ich mir die Alternative nicht vorstellen möchte, und weil ich finde, dass unsere Demokratie, die uns 70 Jahre lang Frieden und Wohlstand gebracht hat, trotz aller Probleme und Krisen eine Erfolgsgeschichte ist." Thomas Sohn (52), Konrektor der Alexander-Lebenstein-Realschule, Lehrer für Deutsch und Geschichte
"ich gehe wählen, weil ich glücklich und dankbar bin, in einem Land zu leben, in dem ich die Freiheit und das Recht dazu habe. In vielen Ländern ist diese aktive Mitwirkung an der Demokratie nicht selbstverständlich." Stefanie Korte (31), Stadtinspektorin im Jugendamt Haltern
"Ich gehe wählen, weil es für mich die einzige Chance ist, die Politik aktiv zu beeinflussen und mitzubestimmen. Ginge ich nicht zur Wahl, würde ich die extremistischen politischen Strömungen unterstützen, da meine Stimme fehlt." Marius Ninnemann (21), Netzmonteur Gas bei den Stadtwerken Haltern.
"Ich gehe wählen, weil demokratische Wahlen ein hart erkämpftes Recht und Privileg sind, somit auch Bürgerpflicht, um nicht anderen, möglicherweise sogar von den politischen Rändern, meine Stimme und Entscheidung zu überlassen." Hermann Wehren (51), Bäckermeister