Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Unbekannte randalieren

Ärger um Scherben am Weg zum Sixtus-Kindergarten

HALTERN Unbekannte Randalierer zertrümmern in unregelmäßigen Abständen Bier- und Schnapsflaschen in der Nähe des Sixtus-Kindergartens. Die Eltern der Kinder sind stinksauer.

Ärger um Scherben am Weg zum Sixtus-Kindergarten

Am Südwall parken viele Eltern, um ihre Kinder in den Sixtus-Kindergarten zu bringen. Immer wieder liegen Glasscherben auf dem Asphalt. Foto: Ingrid Wielens

Denn ihren Müll lassen die Unbekannten dann einfach liegen. „Dabei könnten die Kinder sich doch verletzen“, sagt Oliver Entrop. Er bringt seine beiden Kinder jeden Morgen durch den hinteren Eingang in die Einrichtung. Der Familienvater parkt dafür unten am Südwall – dort gibt es einige Parkplätze, die von vielen Eltern genutzt werden.

Baubetriebshof im Einsatz

Schon seit dem Sommer wurden die Scherben dort und auch entlang des Wegs zum Kindergarten entdeckt. Andrea Herold, Leiterin des Sixtus-Kindergartens, bestätigt das Problem. „Wir fegen selbst oft die Scherben zusammen oder sammeln leere Flaschen ein“, sagt sie. Die Eltern seien inzwischen sehr erbost. Der Baubetriebshof ist informiert. Erst vergangene Woche rückten die Mitarbeiter an drei Tagen in Folge aus, um die Hinterlassenschaften des Randalierers zu entsorgen. Seine Identität ist nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HALTERN Dr. Alfred Meyer, Gauleiter der NSDAP, ließ sich auf der Halterner Helenenhöhe eine Bunkeranlage einrichten. Kaum jemand kennt den geheimnisvollen Ort. Wir durften einen Blick in eine verborgene Welt werfen und lassen Sie in unserer Fotostrecke teilhaben.mehr...

Haltern Die freiberufliche Trainerin und Kinesiologin Claudia Heinze rät, wie Kinder zu einem guten Körpergefühl finden. Vielen Kindern und Jugendlichen hat sie schon geholfen.mehr...

HALTERN Der Schock steckt ihnen tief in den Knochen. Am Freitag brannte es in dem Haus, in dem das Ehepaar Pierucki mit zwei Kindern wohnte. Sie haben alles verloren und sind jetzt auf Hilfe angewiesen.mehr...