Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Knöllchen

Ärger um Halteverbot am Halterner Bahnhof

HALTERN Es ist täglich zu beobachten, zu allen Tageszeiten: Wer jemanden zum Bahnhof bringen möchte, hält flugs an der Seite des Roost-Warendin-Platzes an. Das dauert allenfalls eine Minute, aber die Polizei kennt keine Gnade.

Ärger um Halteverbot am Halterner Bahnhof

Eine tägliche Szene am Bahnhof: Autofahrer halten kurz zum Aus- und Einsteigen an. Erlaubt ist das nicht. Foto: Foto Jürgen Wolter

Matthias Knolle hat sich wahnsinnig geärgert. Um 7.45 Uhr ließ er kurz jemanden an der Seite des Roost-Warendin-Platzes (Bahnhofsvorplatz) aus dem Auto aussteigen und wollte dann weiter. Doch ein Polizeibeamter fing ihn ab. „Der zückte sofort seinen Block und schrieb einen Strafzettel“, berichtet Matthias Knolle. Es sei eine heftige Diskussion entstanden, der Beamte aber sei unerbittlich geblieben. „Ich fühle mich schikaniert. Der Strafzettel ist Erbsenzählerei und doch keine Lösung für das Parkproblem am Bahnhof. Außerdem gibt es doch wichtigere Aufgaben für eine Polizei, als hier Knöllchen zu schreiben“, ärgert sich der Lippramsdorfer bei einem Besuch in der Redaktion.

Bei dem regen Autoverkehr am Bahnhof und den wenigen Kurzzeit-Parkplätzen bliebe oft gar keine Alternative, als kurz an der Seite zu halten. Er habe nicht einmal die Zufahrt für die Busse blockiert. In seiner Wut schimpft Matthias Knolle auch über die Stadt: Sie ignoriere die prekäre Situation.

Umfrage

Was halten Sie vom Parkverbot vor dem Halterner Bahnhof?

238 abgegebene Stimmen

Die Stadt verweist auf die Kurz- und Langzeitparkplätze direkt am Bahnhof. Sie sei im Übrigen für Ordnungswidrigkeiten außerhalb dieser Zone nicht zuständig. „Sicherlich entstehen zu Stoßzeiten schwierige Situationen, aber Haltern ist keine Großstadt“, sagt Stadtsprecher Georg Bockey. Es gebe genügend Möglichkeiten, in den Nebenstraßen des Bahnhofs anzuhalten oder alternativ auf dem Pendlerparkplatz neben dem Bahnhof.

Jeder, der an der Buszufahrt seitlich des Bahnhofsvorplatzes anhalte, müsse mit einem Verwarngeld rechnen, erklärt Polizeisprecher Michael Franz auf Nachfrage. Denn es gelte absolutes Halteverbot. Wer dennoch stehen bleibe und erwischt werde, dürfe nicht jammern, sondern müsse bezahlen. „Es gibt Regeln, an die sich Autofahrer zu halten haben“, sagt er. Die Straßenverkehrsbehörde habe nicht umsonst hier ein absolutes Halteverbot ausgewiesen. Es ginge um den Schutz der Bahn- und Busfahrgäste und derjenigen, die zur DHL-Packstation müssten.

HALTERN Im Herbst wurde sie aufgestellt, kurz danach gab es zahlreiche Beschwerden über die neue Ampel am Hullerner Damm/Recklinghäuser Damm. Mehr als zehn Minuten standen manche Autofahrer dort im Stau. Am Montag waren dann Arbeiter damit beschäftigt, die Anlage zu „optimieren“, wie sie selbst sagen.mehr...

Das Knöllchen kostet etwa 15 Euro, wenn Busse behindert werden, ist das nach Auskunft der Polizei strafverschärfend. Im Übrigen sei das „kurz mal eben anhalten“ ein typisches Eltern-Taxi-Problem. Es sei vor allem auch an Schulen zu beobachten. Am Bahnhof gibt es 16 Dauerparkplätze und fünf Park&Kiss-Plätze (erlaubte Parkdauer 30 Minuten), zudem zwei Behinderten-Parkplätze. Weil dieser Parkraum vom Land mitfinanziert wurde, musste die Stadt Dauerparken ermöglichen. Das führt zu bestimmten Tageszeiten zu nervigen Engpässen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verdienstkreuz für Käthi Gerle und Annegret Laakmann

Außergewöhnlich engagiert

Haltern Landrat Cay Süberkrüb überreichte Annegret Laakmann und Käthi Gerle aus Haltern im Kreishaus Recklinghausen das Verdienstkreuz. Er lobte deren außergewöhnliches Engagement.mehr...

Autos am Alten Weseler Weg beschädigt

Seit Monaten werden an Halterner Bolzplatz Reifen zerstochen

Haltern Immer mehr Fälle werden bekannt: Am Alten Weseler Weg, der Verlängerung der Römerstraße in Richtung Autobahn 43, sind in den vergangenen Monaten mehrfach Reifen von geparkten Wagen zerstochen worden. Die Polizei appelliert an Betroffene, unbedingt Anzeige zu erstatten.mehr...

HALTERN Die Nachricht von einem Wolf, der am 7. Februar in Lippramsdorf gesichtet worden sein soll, hat erste Reaktionen ausgelöst. Jetzt haben sich zwei Frauen gemeldet, die einschlägige Erfahrungen mit Schäferhündin Bessy gemacht haben.mehr...