Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Luchs-Babys im Zoo

Luchsdame «Levoca» ist ganz offenkundig nicht nachtragend. Davon zeugen zwei neue putzige Luchskinder im Zoo, die sie mit ihrem Gefährten «Paco» zeugte, der sie zwischenzeitlich hatte sitzen lassen (wir berichteten). Die beiden Kleinen wurden am 16. Mai geboren.

/

«Abseiler» Luchs Paco kehrte Anfang Februar heim und ist nun erneut Vater geworden. RN-Archivfoto Wegener

do-Schappert Ilona- Zoo Dortmund- Inventur 2006- 2007- mit einem Tamandua Jungtier... foto © reminghorst aaloys- RN- 02-01- 2006-

Es ist der zweite Wurf der sechsjährigen Luchsdame. «Die Schwangerschaft dauerte etwa 70 Tage», weiß Dr. Ilona Schappert (Foto), stellvertretende Zoo-Direktorin. Und ist ein klares Indiz dafür, dass sich «Abseiler» Paco wieder in seine Rolle als Familienvater gefunden hat.

Der vierjährige Luchs war Mitte Januar dieses Jahres während des Orkans Kyrill mit seiner Partnerin ausgebüxt, im Gegensatz zu ihr aber nicht am nächsten Tag heimgekehrt. Paco hatte sich einen Kurzurlaub genehmigt und wurde erst am 1. Februar wieder eingefangen.

Die gut einen Monat alten Luchskinder begleiten ihre Mutter auf Schritt und Tritt. «Luchse bleiben etwa ein Jahr bei ihrer Mutter», sagt Ilona Schappert. Und zur Zeit konkurrieren sie mit ihren älteren Geschwistern. «Im Moment ist aber Gottseidank noch Ruhe im Gehege. Ich hoffe es bleibt so,» sagt Ilona Schappert. Sollte «Levoca» die Großfamilie über den Kopf wachsen, wird sie ihren älteren Nachwuchs «rausdrängen».

Ein Männchen und ein Weibchen, an denen bereits andere Zoos ihr Interesse bekundet haben. «Der Zoo in Innsbruck ist sogar sehr an einem Luchs aus diesem Wurf interessiert», verrät Schappert. «Doch es wäre schön, wenn wir die Luchse behalten könnten.»

Platz genug ist da. Das naturbelassene Gehege der seltenen Karpatenluchse misst mehr als 3000 Quadratmeter. Ein Revier, das den scheuen Wildkatzen genug Rückzugsmöglichkeiten bietet. Weshalb Zoo-Besucher, die sich in diesen Tagen aufmachen, um die Luchs-Babys in ihrer Kinderstube zu beobachten, Fernglas und Geduld mitbringen sollten.

Unterdessen erwartet der Zoo einen weiteren Zuchterfolg bei seinen Großen Ameisenbären. Schappert: «Shakira und Juanita sind beide hochträchtig.» Die zwei Jungen werden voraussichtlich Ende des Monats bzw. Anfang Juli zur Welt kommen. Ten

/

«Abseiler» Luchs Paco kehrte Anfang Februar heim und ist nun erneut Vater geworden. RN-Archivfoto Wegener

do-Schappert Ilona- Zoo Dortmund- Inventur 2006- 2007- mit einem Tamandua Jungtier... foto © reminghorst aaloys- RN- 02-01- 2006-

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BRÜNNINGHAUSEN Hattrick bei den Maras im Dortmunder Zoo: Bereits zum dritten Mal gibt es bei den Großen Maras Nachwuchs. Das teilte die Stadt am Montag mit. Eine Sache ist bei den Tieren besonders.mehr...

DORTMUND Seit Jahrzehnten prägen die Flamingos am großen Teich den Eingangsbereich des Zoos Dortmund. Doch dieses vertraute Bild wird es so nicht mehr lange geben: Die Tiere müssen in eine Voliere umziehen. Verantwortlich ist dafür eine Tierschutzbestimmung. Es könnte aber auch Profiteure des erzwungenen Umzugs geben.mehr...

DORTMUND Ein kleiner Pudu, das teilte der Dortmunder Zoo jetzt mit, hat am 3. Mai das Licht der Welt erblickt. Das Jungtier ist momentan etwa so groß wie ein Hase. Sein Geschlecht ist noch nicht bekannt. Wir verraten, wo Sie den tapsigen Pudu finden.mehr...