Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum Abschied ein Nashorn

Musikalisch wird sich Arthur Fagen, der vor fünf Jahren als Generalmusikdirektor nach Dortmund kam, bei den Philharmonischen Konzerten verabschieden. Arnold Schönbergs «Ein Überlebender aus Warschau» und Beethovens «Neunte» werden die Dortmunder Philharmoniker unter seiner Leitung am 18., 19. und 20. Juni im Konzerthaus spielen.

In einem Abschieds-Pressegespräch würdigte Kulturdezernent Jörg Stüdemann den «General» schon gestern als einen Kosmopoliten, dessen schwierige Aufgabe es u.a. war, das Orchester in das neue Konzerthaus zu integrieren. Er sei mit ihm darüber hinaus auf internationale Tourneen gegangen und habe sich bemüht, Eltern und Kinder für die klassische Musik zu gewinnen. Zur Erinnerung an Dortmund überreichte er ihm eine Nashorn-Plastik.

Die geschäftsführende Theaterdirektorin Bettina Pesch dankte Fagen für seine Offenheit auch ihr gegenüber. Der so Geehrte gab die Komplimente an das Konzerthaus, das zu den zehn besten Europas gehöre, und an das Orchester zurück. «Die Dortmunder sollten stolz seine auf die Qualität ihres Orchesters», sagte er. Er hoffe auf immer mehr Präsenz im Konzerthaus.

Voller Terminkalender

Am Theater gebe es natürlich manchmal auch Auseinandersetzungen. Aber immerhin habe man es geschafft, viele gute Produktionen herauszubringen. Und viele Ensemblemitglieder seien ihm ans Herz gewachsen.

Die Möglichkeit, an einem Haus zu arbeiten, wo man Werke von Richard Wagner und Richard Strauss so gut machen könne, sei für ihn besonders wichtig gewesen. Seinem Nachfolger Jac van Steen bescheinigte er, ein guter «Orchester-Erzieher» zu sein.

Fagen, gebürtiger New Yorker, der zwangsläufig viel Zeit in Flugzeugen verbringt, wird das auch weiterhin tun. Zum Partituren-Lesen nutze er die Zeit, erklärte er. Er wird als freier Dirigent arbeiten. Aus seinem übervollen Terminkalender für die nächsten Jahre seien erwähnt die Konzerte mit dem Singapur-Sinfonieorchester im Juli und die Eröffnung des neuen Opernhauses in Atlanta mit der Puccinis «Turandot». Und im Dezember wird Arthur Fagen im Dortmunder Konzerthaus die drei Philharmonischen Konzerte dirigieren.

Fagen ist auch ein Mann mit Humor und wunderbar im Witzeerzählen, was er gestern zum Abschied noch einmal tat: Dirigent zum Musiker: «Das Stück habe ich aber schon mal besser gehört.» Musiker: «Aber nicht von mir». Sigrid Karhardt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...

Dortmund Sie wog weniger als zwei Päckchen Butter bei ihrer Geburt. Die Ärzte gaben dieser Handvoll Mensch im Brutkasten anfangs Drogen, sonst wäre der Entzug tödlich verlaufen. Die Folgen werden Alena Lange ein Leben lang begleiten. Obwohl sie erst spät erkannt wurden.mehr...