Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gesund essen – ein Experteninterview

Zucker und Fett als Feinde in unserem Körper

Dortmund Die Zahlen der Adipositas-Erkrankungen in Deutschland steigen. Fast jeder fünfte Erwachsene ist fettleibig. Ein operativer Eingriff ist jedoch der letzte Ausweg und an viele Bedingungen geknüpft. Eine Ernährungsberaterin erklärt, was die Hauptdickmacher sind.

Wir befragten Ernährungsberaterin Saskia Turrek aus dem Brackeler Knappschaftskrankenhaus zu den Folgen von zu viel Zucker und Fett im Körper und den Alternativen, die möglichst unbehandelte Lebensmittel bieten:

Hallo Frau Turrek, was sind die Hauptdickmacher in unserer Nahrung?

Das sind versteckter Zucker und Fett. Zucker wird nicht immer nur als „Zucker“ im Zutatenverzeichnis deklariert, sondern auch als „Fruktose“, „Glukose-Fruktose-Sirup“, „Maltodextrin“ ecetera. Wer sich nicht mit Ernährung auskennt, geht schnell davon aus, dass manche Lebensmittel wirklich keinen Zucker enthalten und isst diese deshalb in zu großen Mengen. Am besten sind deshalb immer naturbelassene Produkte, wie Naturjoghurt mit frischem Obst.

Fett ist Geschmacksträger und in den Köpfen vieler Menschen ist immer noch, dass fettarme Produkte deshalb nicht schmecken können. Geschmack kommt aber zum Beispiel auch durch Röststoffe, Kräuter und Gewürze. Gerade Fertigprodukte enthalten oftmals viel Fett, auch verstecktes Fett. Deshalb gilt auch hier: möglichst Lebensmittel einkaufen, die wenig verarbeitet und von Natur aus fettarm sind. Vorsicht ist bei Light-Produkten geboten. Diese haben nicht automatisch weniger Kalorien, als vergleichbare „normale“ Produkte, verleiten aber durch die Bezeichnung „light“ zu einem erhöhten Verzehr.

Wie genau wirken diese im Körper?

Sowohl Zucker, als auch Fett können im Körper gespeichert werden. Unser Körper ist immer bestrebt, Reserven für „schlechte Zeiten“ anzulegen, die wir hier aber überhaupt nicht mehr haben.

Zucker wird im Körper in Fett umgewandelt und abgespeichert. Das trifft auf jede Art von Zucker / Kohlenhydrat zu: ob Fruchtzucker aus Obst, Stärke aus Nudeln oder Zucker aus Limonaden.

Fett wird immer auch als Fett gespeichert.

Zu viel gespeichertes Fett führt zu Übergewicht und Adipositas und somit zu Folgeerkrankungen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Unfruchtbarkeit, Krebs etc.

Warum sind Süßstoffe und sogenannte Null-Kalorien-Getränke keine Alternative?

Ob Süßstoffe und Light-Getränke eine Alternative sind, muss individuell entschieden werden. Sie können sehr wohl eine Alternative für Menschen sein, die nur Limonaden oder andere Getränke mit viel Zucker trinken. Das Ziel ist natürlich, auf Dauer nur noch Wasser, Tee und Kaffee mit wenig oder gar keinem Zucker zu trinken. Aber um erst einmal Kalorien einzusparen und somit abzunehmen, sind Light-Getränke eine Alternative.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betriebsratswahl bei Amazon in Dortmund

Verdi bleibt auf der Hut und stellt Fragen

Dortmund Die rund 1600 Beschäftigten im Amazon-Lager auf der Westfalenhütte in Dortmund wählen erstmals einen Betriebsrat. Der US-Versandriese rührt dafür als Arbeitgeber sogar kräftig die Werbetrommel. So viel Engagement macht die Gewerkschaft Verdi stutzig.mehr...

Zivilstreife erwischt Raser auf dem Wall

Aus jugendlicher Dummheit mit 100 km/h über den Wall

Dortmund Zwei mutmaßliche Raser wurden am späten Dienstagabend auf dem Wall von Polizeibeamten in einem Zivilfahrzeug erwischt. Sie waren zeitweise mit über 100 km/h unterwegs. Auf ihr Fehlverhalten angesprochen, gab einer der beiden einen ungewöhnlichen Grund an.mehr...

Männer mit Kokain und Ecstasy im Bahnhof festgenommen

Angeblich kamen Drogen vom „Pollerwiesen“ Festival

Dortmund Bei einer Kontrolle der Bundespolizei im Bahnhof sind am Montag zwei Männer mit Kokain und Ecstasy aufgefallen. Bei der Befragung gaben sie an, die Drogen auf dem Festival „Pollerwiesen“ im Revierpark Wischlingen gekauft zu haben.mehr...