Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Wir können nicht fröhlich losbauen»

Hörde Dr. Jürgen Eigenbrod In der Diskussion um den Neubau des Hörder Bahnhofs wirft der Vorsitzende des CDU-Stadtbezirks, Ratsmitglied (Foto), dem SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Gerd Bollermann «voreiliges» und «eigennütziges» Handeln.

Wie berichtet, hatte der Landtagsabgeordnete ein bereits 2003 der Deutschen Bahn vorgelegtes Gutachten aufgetan. Darin stellte die Deutsche Montantechnologie fest, dass Hohlräume sondiert und verfüllt worden seien. Laut Eigenbrod müsse nun geprüft werden, ob die vor vier Jahren ausgeführten Arbeiten lediglich dem sicheren Bahnbetrieb dienten oder tatsächlich einem neuen Gebäude stand halten würden. Wenn die Bahn bei dem Grundstücksverkauf selbst nicht das kleinste Risiko eingehen wolle, sei das ein Hinweis darauf, «dass eben nicht fröhlich drauflos gebaut werden kann.»

Eigenbrod teilte mit, dass er seit Wochen vergeblich versuche, dass ihm bekannte Gutachten aus dem Jahr 2003 zu erhalten. Der direkte Zugriff sei jedoch nur alten Seilschaften möglich.

Der ungeduldige SPD-Abgeordnete Bollermann könne nichts anderes tun als auf neue Gutachten und eine Stellungnahme des Ministers zu warten. Wie berichtet, ist Verkehrsminister Oliver Wittke am Dienstag Gast des CDU-Sommerempfangs in Wellinghofen. Eigenbrod rechnet fest mit einer Aussage zum Hörder Bahnhof. ban

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlicher am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...