Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenn Viola mit Violine plaudert

Dorstfeld «Je weniger Musiker auf der Bühne stehen, desto besser kann man uns hören» Die beiden Musiker des Duos «Leone XXV» gaben am Freitagabend ein Konzert im Blauen Salon in der Bibliothek Dorstfeld.

«Leone XXV», das sind Vera Plum, Violine, und Armin Behr, Viola. «Wir spielen jetzt schon seit zehn Jahren zusammen im Orchester bei den Dortmunder Philharmonikern», erzählte Armin Behr, «Und wir wollten schon immer zusammen Kammermusik machen.» Nach einem guten halben Jahr Vorbereitungszeit sei es dann endlich gelungen, ergänzte Vera Plum. Das Konzert im Blauen Salon war somit das Ziel und der Höhepunkt der Zusammenarbeit.

Im Laufe des Konzerts führten die Künstler dem Publikum ein gelungenes, abwechslungsreiches Zusammenspiel von Geige und Bratsche vor. Dabei sei es für die Komponisten der Stücke nicht immer ganz einfach gewesen, die beiden Instrumente zusammen zu bringen. Doch dafür gäbe es einige Tricks: «Geige und Bratsche können im Dialog miteinander spielen, so dass beide Instrumente gleichwertig sind», erklärte Armin Behr, «die Bratsche kann allerdings auch nur die Begleitung und die Geige die Melodie spielen.» Bei Stücken von Komponisten wie Orlando di Lasso, Joseph Haydn und Mozart konnten sich die Zuschauer von den verschiedenen Möglichkeiten überzeugen.

«Manchmal, wenn nur zwei Instrumente auf der Bühne stehen, kann das schon mal öde werden», urteilte Zuschauerin Maria Schadeck, «doch heute bin ich sehr begeistert. Es ist Schwung drin und die Musik ist trotzdem sehr angenehm und entspannend.» Auch Horst Kühnert war von dem Duo überzeugt: «Das sind wahre Könner. Die spielen sehr gut und die Stücke, die sie ausgesucht haben, gefallen mir auch.» Trotz der reichlichen Bühnenerfahrung sei das Konzert für das Duo etwas Besonderes gewesen. «Es ist schon anstrengend. Als Duo hat man die ganze Zeit zu tun», erzählte Behr, «aber es macht uns großen Spaß.» Und eins dürfte man nicht vergessen, so Plum: «Wir sind hier nur zu zweit - da hört der Zuschauer jeden einzelnen Ton!» Lena Reil

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...