Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Was ist ein Fest ?

Was ist ein Fest ?

zzDo-Barbara van Bremen Pfarrerin (Vahlensieck 4.3.2003)

Einiges gehört unbedingt dazu: Es braucht einen geschmückten Festraum, ein Festessen, es braucht Musik, vielleicht Tanz oder anderes, um die Welt in andere Sphären zu heben. Ein solches Fest will gut vorbereitet sein: von jedem Einzelnen, man macht sich fein und freut sich drauf, sorgt sich um ein Mitbringsel für die Gastgeber.

Die Gastgeber selbst schmücken, kochen, backen und tun. Und: Ein Fest braucht einen Anlass, denn Feste ohne Anlass werden oft nur Smalltalk-Veranstaltungen. Feste muss man feiern, wie sie kommen: Geburt, Erwachsenwerden, Familiengründung, Liebe, Tod, Glücksfälle und noch viele kleine und große Zwischenfälle geben uns immer wieder Anlässe zum Feiern.

Feste sind Auszeiten, in denen Menschen sich auf das besinnen, was ihnen wirklich wichtig ist. Sie zeigen: Es gibt mehr als nur das normale Leben. Der Alltag ist nicht alles.

Mit der Adventszeit beginnt eine Vorbereitungszeit auf das große Fest zu Weihnachten, das größte Fest, das wir in unserer Kultur feiern. Und es ist heute beinahe unbekannt und angesichts voller Geschäftigkeit auch kaum mehr nachvollziehbar: Ganz ursprünglich war die Adventszeit eine Fastenzeit.

Durch Fasten hat man sich auf das große Fest vorbereitet, hat Leib und Seele gereinigt und sich von unnötigem Ballast befreit. In jedem Jahr wünsche ich mir immer wieder neu, dass ich es schaffe, mich auf das große Fest vorzubereiten. Dazu gehört, die Adventszeit nicht als getriebene Zeit zu erleben, sondern als eine geheimnisvolle Zeit.

In gespannter Erwartung auf die heilige Nacht, die Geburtsnacht eines kleinen göttlichen Kindes, das mir zeigt, wie kostbar das pure Leben ist. Ein wunderbares Fest.

Barbara von Bremen absolvierte ein freiwilliges Jahr in Lateinamerika, bevor sie evangelische Theologie studierte. 1989 kam sie nach Dortmund , ist als Pfarrerin für Stadtkirchen-Arbeit an St. Petri tätig. E-Mail: b.v.bremen@stpetrido.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Studenten der TU Dortmund wollen mehr radfahren

Knapp 2000 Studenten nutzen Leihräder

Dortmund Die Studierenden der Technischen Universität (TU) Dortmund sollen noch mehr radfahren - und sind auch bereit dazu. Einen Partner, der hilft, dieses Vorhaben umzusetzen, gibt es auch schon. Der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (Asta) führt dazu Verhandlungen.mehr...

Finale des Kirchentages 2019 im Signal Iduna Park

Noch ein Jahr bis zum Start des Kirchentages in Dortmund

Dortmund In einem Jahr beginnt der Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund. Und das Programm des großen Christentreffens vom 19. bis 23. Juni, zu dem rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet werden, nimmt immer mehr Konturen an. Ein Problem gibt es aber noch.mehr...

dzRangliste der WM-Nationen in Dortmund

Fußball-Fans aus der ganzen WM-Welt leben in Dortmund

Dortmund Die Flaggen an Fenstern und Hauswänden zeigen es deutlich: Nicht nur die deutsche Nationalmannschaft kann bei der Fußball-WM auf Unterstützung aus Dortmund zählen. Auch alle anderen WM-Nationen sind hier vertreten. Ein europäisches Nachbarland hat dabei die Nase klar vorn.mehr...